Als der Zug aus Prag durch Rethen fuhr

25 Jahre Deutsche Einheit,


es war ja nicht nur ein Zug, aber einer davon sollte nach Hannover kommen, wir wussten, dass er kam, aber nicht genau wann, doch durch Zufall waren wir zwischen den Laatzener Ortsteilen Gleidingen und Rethen unterwegs, und plötzlich sahen wir ihn und wussten sofort, das er es war, er sah aus, wie man ihn beschrieben hatte, schier endlos lang rollte er langsam vorbei Richtung Messebahnhof,

die Menschen blieben stehen, Autos hielten, es war ganz still, einige winkten fast zaghaft, gesehen hat es im Zug wohl keiner, dazu war er zu weit entfernt, und als er hinter den Häusern verschwunden war, schauten wir uns an, etwa 150 Menschen waren versammelt, und alle verband ein unglaubliches Glücksgefühl, einige, wir auch, fuhren zum Messebahnhof, um die Ankunft zu erleben, als wir dort eintrafen, hatten viele schon den Zug verlassen, und saßen in einer großen Messehalle, wo sie mit Kaffee und Kuchen empfangen wurden,

überall waren Beamte der Bundespolizei, der damals noch Grenzschutz hieß, um ordnend einzugreifen, falls es nötig wäre, aber das war es nicht, viele konnten noch gar nicht begreifen was geschehen war, die Menschen aus dem Zug waren erschöpft, nicht so sehr von der langen Bahnfahrt, die Erkenntnis, dass das unmögliche wahr geworden ist musste verarbeitet werden, und ein älterer Herr, der hoffte, Verwandtschaft von ihm sei im Zug, meinte: "Hoffentlich glaubt hier keiner, man müsse ihnen erklären, wie man mit Messer und Gabel isst", und er lächelte ein bisschen dabei, gemeint hatte er es nicht so, und geschehen ist es ja auch nicht,

doch in einem hatte er Recht, zumindest was mich anbelangte, denn es gab einige Berührungserlebnisse, auf die ich nicht gefasst war,

da war die Wettermeldung im Radio, ich hörte sie im Auto, zunächst wie gewohnt Hannover 20°, Hamburg 19°, jetzt kam auf einmal dazu Magdeburg 21° Rostock 20° Schwerin 19°, es waren Minuten, die man nicht beschreiben kann,
dann gab es den Tag der offenen Tür beim NDR und wohl tausende von Menschen vor allem aus Sachsen-Anhalt kamen nicht nur deshalb nach Hannover,

wir sahen in der Markthalle ein jüngeres Ehepaar mit zwei Kindern, die Frau sah die Auslagen der Händler, nach einigen Schritten brach sie weinend zusammen, sie suchte Halt bei ihrem Mann, der selbst völlig fertig war, ich nahm ein paar Tafeln Schokolade von einem der Thresen und schenkte sie den Kindern, eine verzweifelte hilflose Geste, doch was anderes fiel mir in diesem Moment nicht ein, ich bin heute noch dankbar, dass die Schokolade angenommen wurde,

und da war die Fahrt durch Bad Harzburg, rechts von uns tauchte ein Schild auf, "Noch 150 Meter bis zur Grenze", ich nahm es nicht wirklich zur Kenntnis und fuhr weiter, und plötzlich war da ein Zaun, der links und rechts von der Straße wegführte, offen war nur die Straße, und ich fuhr hindurch auf einen freien Platz, und erkannte erst jetzt, es war nicht irgend ein Zaun, es war DER Zaun, blaugrau versperrte er bis auf besagte Lücke den Weg in den Westen, kein anderes Auto, überhaupt kein Mensch war auf diesem Platz, einer unbefestigten Sandfläche, ich fühlte mich wie von der Welt abgeschnitten, ich wendete, und fuhr zurück durch diese Lücke, in die Sicherheit der Bundesrepublik,

das konnten die Menschen in der DDR über Jahrzehnte hinweg nicht, da gab es keine Lücke, sondern Maschinenpistolen, die sie bedrohten, mich hat niemand bedroht, da standen keine Grenzer mehr, ich hatte mich vor einem toten Löwen verjagt, kein Ruhmesblatt in meinen Erinnerungen,

doch Erinnerungen kann man nicht schön reden, die Erlebnisse, auf denen sie beruhen, hätte man manchmal besser gestalten müssen, doch was soll's, andere werden auch Erinnerungen haben an die Zeit vor 25 Jahren, denn vergessen kann sie keiner, der sie erlebt hat.

Jetzt kommen wieder viele Menschen nach Hannover, um 25 Jahre Wiedervereinigung zu feiern, Politiker werden schöne Reden halten, und das sei ihnen auch gegönnt, und niemand will ihnen ihre Leistung von damals aberkennen, aber ausgelöst wurde dieser Tag durch die Menschen in der ehemaligen DDR, das sollten wir hier im Westen nicht vergessen.

Scorpions "Wind of change"

Gerd Szallies
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
21 Kommentare
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.10.2014 | 16:18  
10.970
Aurum deSeke aus Burgdorf | 03.10.2014 | 18:28  
10.970
Aurum deSeke aus Burgdorf | 03.10.2014 | 18:30  
2.260
Gerd Szallies aus Laatzen | 03.10.2014 | 19:28  
58.782
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 03.10.2014 | 21:15  
2.260
Gerd Szallies aus Laatzen | 03.10.2014 | 21:40  
58.782
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 03.10.2014 | 21:42  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 04.10.2014 | 02:09  
2.260
Gerd Szallies aus Laatzen | 04.10.2014 | 06:03  
4.337
k-h wulf aus Garbsen | 08.10.2014 | 18:22  
58.782
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 08.10.2014 | 19:00  
4.337
k-h wulf aus Garbsen | 08.10.2014 | 19:23  
58.782
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 08.10.2014 | 19:34  
2.260
Gerd Szallies aus Laatzen | 08.10.2014 | 20:37  
2.260
Gerd Szallies aus Laatzen | 08.10.2014 | 20:39  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.10.2014 | 02:53  
2.260
Gerd Szallies aus Laatzen | 09.10.2014 | 04:16  
4.337
k-h wulf aus Garbsen | 09.10.2014 | 08:28  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.10.2014 | 17:23  
4.337
k-h wulf aus Garbsen | 09.10.2014 | 19:57  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 10.10.2014 | 17:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.