Übung: Chlorgas tritt aus

Gerätewagen-Gefahrgut....
PRESSEINFO STADTFEUERWEHR LAATZEN 12.04.2016

Übung Dienstagabend am AquaLaatzium: Chlorgas tritt aus-
Gefahrgutzug Laatzen im Einsatz

Es ist kurz vor 19 Uhr auf dem Parkplatz am Aqualaatzium, vier Fahrzeuge des Laatzener Gefahrgutzuges, bestehend aus Mitgliedern der Ortsfeuerwehren Rethen, Ingeln-Oesselse und Laatzen, rücken an, Gasalarm. Im Kellergeschoss werden drei Personen vermisst. Eile ist geboten.
Nach einer kurzen Erkundung durch den Zugführer-ABC und einem geschulten Blick in die Einsatzunterlagen werden die ersten Kommandos erteilt. Drei Feuerwehrleute in Chemikalienschutzanzügen -CSA- rüsten sich aus und betreten gegen 19.28 Uhr zuerst den von außen zugänglichen Chlorgasraum, in dem die Flaschen stehen. Anschließend steigen sie die Treppe in den Keller herunter. Dort werden in völliger Dunkelheit die drei Vermissten (drei schwere Dummys) gesucht und anschließend ins Freie getragen. In einer mobilen Dekontaminationsdusche werden die geretteten Personen als auch die Helfer nach dem Einsatz gründlich gereinigt. Da es sich um eine Übung handelt, werden diese Arbeiten zwar mit gebotener Sorgfalt aber nur "trocken" durchgeführt. Gegen 19.38 Uhr rücken zwei weitere Helfer unter CSA in den Keller vor und unterstützen den ersten 3-er Trupp. Im Außenbereich wird mit einem Wasserschleier die weitere Ausbreitung des Gefahrstoffs verhindert.

Im Vordergrund der 60-minütigen Übung steht die Begehung der umfangreichen Technik und der Lagerräume im Kellerbereich. Eine logistische Herausforderung ist die Mitnahme der umfangreichen Ausrüstung schon auf dem Weg in den Keller. Dieser Bereich konnte nur über eine lange Außentreppe erreicht werden. Außerdem übten die Helfer auch die Kommunikation untereinander, da die Vermissten in verschiedenen "Ecken" versteckt waren und so die Helfer zur Absprache über Funk gezwungen waren. Für die Führungskräfte standen die Erkundung der Lage sowie die Einweisung der Helfer anhand von detaillierten Einsatzplänen im Vordergrund.

Eine stattliche Anzahl von Gästen des Aquafit sowie des Aqualaatzium verfolgen die Rettungsarbeiten aus gebührender Entfernung. Manchem von ihnen war in diesen Minuten gar nicht bewußt, dass es sich um eine Übung handelt, so echt wirkt das Szenario.

Im Einsatz waren knapp 20 Helfer mit vier Fahrzeugen. Ein Dank gilt dem Freizeitbad Aqualaatzium, die die Räume zur Verfügung gestellt haben.

Bilder anbei, alle: Senft
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.