32-Jähriger im Korb eines Hubsteigers "gefangen"

...Feuerwehrleute sprechen mit dem 32-Jährigen...
PRESSEINFO STADTFEUERWEHR LAATZEN 25.02.2016

Glück im Unglück - 32-Jähriger bleibt mit Hubsteiger stecken

Eine Gartenbaufirma aus dem Landkreis Celle war heute Morgen im Kiebitzweg (Ortsteil Grasdorf) mit Baumpflegearbeiten beschäftigt als plötzlich die Arbeitsbühne nicht mehr funktionierte. In sechs Metern Höhe stand ein Mitarbeiter neben einer Birke im Arbeitskorb und plötzlich gab es einen "Ruck" und das Hydrauliköl spritzte nach hinten auf die Straße. Danach hatte er Bedenken die hydraulische Arbeitsbühne weiter zu betätigen. Sein Kollege am Boden rief die Feuerwehr zu Hilfe.
Um 10.25 Uhr erreichte der Notruf die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Laatzen über ihre Melder. Mit dem Rüstwagen und dem Löschgruppenfahrzeug ging es umgehend nach Grasdorf. Die Ölflächen wurden sofort abgestreut und die Drehleiter aus Pattensen nachgefordert. Gegen 10.55 Uhr hatte der 32-jährige Arbeiter wieder "festen Boden" unter den Füßen. Im Korb der Drehleiter wurde er nach unten gefahren.
Vom Boden aus wurde versucht den Hubsteiger nun einzufahren, allerdings ohne Erfolg. Es spritzte nur weiteres Hydrauliköl aus den Leistungen auf die Straße. Eine Fachfirma wurde daraufhin verständigt.
Der Mitarbeiter im Korb des auf einen Anhänger montierten Hubsteigers ertrug den Aufenthalt im Korb mit Gelassenheit und unverletzt. Gut 30 Minuten hatte er in einer Höhe von etwa sechs Metern ausgeharrt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.