114 Einsätze im Jahr 2015 - Jahresrückblick bei der Ortsfeuerwehr Rethen/Leine

  PRESSEINFO STADTFEUERWEHR LAATZEN 13.02.2016

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Rethen/Leine: Viele Gäste blicken zurück auf das Jahr 2015

"Mit diesem Ansturm von Gästen haben wir gar nicht gerechnet", mit diesen Worten eröffnete Ortsbrandmeister Denis Schröder noch vor der Begrüßung der Ehrengäste die Jahreshauptversammlung der Rethener Ortsfeuerwehr in der Grundschule. Im Hintergrund schleppten derweil Feuerwehrmitglieder noch Stühle herbei. Neben Bürgermeister Jürgen Köhne galt ein herzliches Willkommen auch Silke Lesemann (MdL), Angelika Rohde (Mitglied der Regionsversammlung), Abschnittsleiter Eric Pahlke und Stadtbrandmeister Hartmut Hoffmann. Erfreut war Schröder auch über die Teilnahme von 52 Mitgliedern der Einsatzabteilung. So konnte er auch gleich die Beschlussfähigkeit feststellen.
In seinem Jahresbericht 2015 blickte er auf 42 Übungsdienste und insgesamt 114 Einsätze zurück. Durch den Förderverein wurde eine Ausbildung in der Brandsimulationsanlage des Kreises Lippe in Lemgo finanziert. "An dieser Heißausbildung speziell für Atemschutzgeräteträger konnten 16 Kräfte der Einsatzabteilung teilnehmen", sagte er rückblickend. Nochmals ein Dutzend weitere Kräfte stiegen im Oktober zur Heißausbildung in einen Übungscontainer, den die Stadtfeuerwehr Laatzen zur Ausbildung organisiert hatte. Bei einer Einsatzübung in der Kindertagesstätte "Im Park" konnte dieses Wissen gleich angewandt werden, denn in den total verrauchten Räumen mussten zahlreiche eingeschlossene Kinder gefunden werden.
Durch die Stadt Laatzen wurde das Stromaggregat und die Kettensäge auf dem Löschgruppenfahrzeug erneuert und ein neuer elektrischer Lüfter beschafft. Vom Förderverein kamen ein Gaswarner und eine Wärmebildkamera hinzu. "Gerade die Wärmebildkamera hat schon gute Dienste geleistet". Bei den 114 Einsätzen handelte es sich um 48 technische Hilfeleistungen, 29 Tierrettungen, vier Brandsicherheitswachen und 33 Brandeinsätze. Glück im Unglück hatte eine Seniorin in der Peiner Straße als nachts ihr Bett in Flammen stand. Ein Nachbar erkannte die gefährliche Situation richtig, wählte den Notruf 112 und führte anschließend die Rentnerin aus ihrer Wohnung. Bei den 29 Tierrettungen konnten eine Vielzahl an Tieren gerettet werden. "Ein kurioser Einsatz war eine Rauchentwicklung in einer Spielhalle, in der wegen eines Einbruchs die Vernebelungsanlage aktiviert wurde", berichtete Schröder schnunzelnd.
Neben Ausbildung und Einsätzen kam das gesellige Beisammensein aber auch nicht zu kurz. Zur Interschutz waren Freunde aus Mersch, Brake und Köln zu Gast. Zum 50. Geburtstag der Merscher Jugendfeuerwehr weilte eine Abordnung in Luxemburg. Die Jugendlichen verbrachten ihr Pfingst-Zeltlager in Köln Porz-Langel. Eine Tradition ist schon lange die Ausgabe von Rauchmeldern an Neugeborene in Rethen. Im Jahr 2015 wurde das 311 Exemplar an einen Neubürger bereits vergeben. Zum Abschluss mahnte Schröder den zeitlichen Rahmen zum Bau des neuen Feuerwehrhauses einzuhalten: "In 2017 sollte Baubeginn sein, damit wir dann 2018 einziehen können."
In der Ortsfeuerwehr Rethen engagierten sich (Stichtag 31.12.2015) 69 Mitglieder in der Einsatzabteilung, 23 Jugendliche, 18 Kinder bei den Strolchen, 25 Mitglieder sind in der Alters- und Ehrenabteilung und 378 Förderer des Brandschutzes in Rethen.

Zum 31.03.2016 läuft die Amtszeit des Ortsbrandmeister sowie dessen Stellvertreters ab, somit waren Neuwahlen erforderlich. In beiden Ämtern wurden sowohl Denis Schröder als Ortsbrandmeister sowie Thomas Blumberg als sein Stellvertreter bestätigt. Ab dem 1. April stehen beide für weitere sechs Jahre an der Spitze der Ortsfeuerwehr Rethen.
Zum Schriftführer wählten die Mitglieder Thorsten Niedrig und zum Kassenprüfer Frank Stöcklein.
Neu in den Reihen der Ortsfeuerwehr verpflichtet wurden: Marcel Auge, Enrico Benkenstein, Markus Rygula, Melanie Seekircher und Marcel Uhlenwinkel. Weitere zehn Mitglieder der Einsatzabteilung wurden danach befördert: Ulrich Furche und Paul Worbs zu Oberfeuerwehrmännern, Thorsten Niedrig, Pascal Schröder, Mirco Tetzel und Robert Voigtländer zu Hauptfeuerwehrmännern, Madline Sauerhering zur Hauptfeuerwehrfrau, Madeleine Matthaei zur Löschmeisterin, Michael Scharnbeck zum Hauptlöschmeister sowie Nils Schökel zum Brandmeister. Alle Mitglieder haben die erforderlichen Lehrgänge mit Erfolg besucht und somit die Voraussetzungen erfüllt.
Für 25 Jahre in der Einsatzabteilung erhielt Lothar Bockhorst eine Urkunde als Anerkennung und Helmut Roels für 40 Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerwehr.

In den Grußworten lobten die Redner die "Nestwärme bei der Rethener Feuerwehr" (Bürgermeister Jürgen Köhne) und die tolle Arbeit, die hier geleistet wird (Dr. Silke Lesemann). Köhne betonte auch noch, dass die Arbeit der Feuerwehr etwas wert ist und erinnerte damit an die kleine Aufwandsentschädigung, die die Stadt seit dem 1. Januar den Mitgliedern der Einsatzabteilung auszahlt. Brandabschnittsleiter Eric Pahlke berichtete über Neuerungen auf Landesebene und den Kauf von Einsatzfahrzeugen für die Verpflegung der Bereitschaften. Stadtbrandmeister Hartmut Hoffmann nannte imposante Zahlen aus 2015 für das Stadtgebiet: 524 Mal wurde Alarm für die vier Ortsfeuerwehren ausgelöst und damit zu 447 Einsätzen alarmiert. Bei gegenseitigen Unterstützungen werden manchmal mehrere Ortsfeuerwehren gleichzeitig in Marsch gesetzt. Ein neues Fahrzeug (Typ HLF 20) soll noch in diesem Jahr bei der Ortsfeuerwehr Laatzen in Dienst gestellt werden.

Mit einem Imbiss endete die diesjährige Hauptversammlung gegen 21.30 Uhr
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.