Jahreshauptversammlung des Sportschützenvereines Korbach

  Korbach: Sportschützenverein | Seniorenschützen weiterhin rege und erfolgreich – Verein trotz roter Zahlen gut für die Zukunft gerüstet

Korbach. Trotz weiter fallender Mitgliederzahlen und einem stetig ansteigenden Durchschnittsalter im Mitgliederbestand konnte Vereinsvorsitzender Hermann-Georg Löwer bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Korbacher Sportschützenvereines eine überraschend große Anzahl an Vereinsmitgliedern begrüßen.
Dies zeigt, dass nach wie vor ein reges Interesse am Schießsport und an den Vereinsangelegenheiten vorhanden ist und das Angebot, sich auf diesem Wege über die Aktivitäten des Vereines zu informieren, gern angenommen wird.

Darüber hinaus sind mehrere Vorstandsmitglieder des Vereines in den Gremien des Schützenkreises 22 und des Schützengaues 2 vertreten und gestalten dort aktiv die Geschicke des regionalen Schießsportes mit.
Zu nennen sind hier Olaf Egert, der als Gauschützenmeister der oberste Mann im Gau ist, sowie Thorsten Schrauf in der Position als Gausportleiter. Löwer betonte, dass kein anderer Verein innerhalb der Kreis- und Gaugremien mehr ehrenamtliche Mitarbeiter zur Verfügung stelle, und dankte den Vorstandskolleginnen und -kollegen für ihre Tätigkeit über die Vereinsgrenzen hinaus.

Das aktive Vereinsleben wird weitgehend von den Seniorenschützen, der aktivsten Gruppe des Vereines, gestaltet.
Daher ist es möglich, an den seit Jahren bestehenden zwei offiziellen Trainingstagen pro Woche festzuhalten sowie mit verschiedenen Mannschaften an Rundenwettkämpfen und Meisterschaften bis hin zu deutschen Titelkämpfen teilzunehmen.
Schießsportinteressierte sind herzlich dazu eingeladen, am Training zu partizipieren. Dieses findet montags von 18.00 bis 19.30 Uhr am Schießstand in den Waldecker Stuben (Luftdruckwaffen) sowie freitags von 18.00 bis 20.00 Uhr auf dem Sandberg (scharfe Waffen) statt.

Als herausragende Vereinsveranstaltung ist das Schießen Korbacher Vereine zu nennen, welches wieder mit guter Beteiligung und respektablen Ergebnissen im Juni 2013 durchgeführt wurde.
Auch für 2014 ist dieser Pokalwettbewerb vorgesehen, bei dem sich heimische Vereine, Behörden, Betriebe und Freizeitgruppen mit scharfen Waffen messen können (Termin: 14. und 15. Juni 2014).

In seinem Bericht dankte Löwer neben den vielen Helfern, ohne die die Durchführung derartiger Veranstaltungen nicht möglich wäre, insbesondere der Stadt Korbach, die dem Verein durch großzügige Pacht- und Kostenbeihilfen zur Verfügung stand, sowie zahlreichen Mitgliedern, die den Verein durch Spenden unterstützten.
Diese reichten jedoch nicht aus, um die im Jahr 2013 entstandenen Kosten des Vereines zu decken, so dass Schatzmeisterin Sandra Ricke von „roten Zahlen“ berichten musste. Sorgen um die Finanzlage des Vereines sind allerdings nicht erforderlich, da das Defizit durch erforderliche Anschaffungen mit Einmalcharakter entstanden ist.
Die ordnungsgemäße Kassenführung wurde von den Kassenprüfern Peter Fröhlich und Volker Henning bescheinigt.

Über die sportlichen Erfolge der Schützen berichteten die Seniorenreferentin Gisela Roesen sowie Sportleiter Sven Carsten Nord.
Bei den Seniorenschützen wurden in den verschiedenen Disziplinen zahlreiche vordere Platzierungen sowohl in Mannschafts- als auch in Einzelwertungen bei Rundenwettkämpfen, Kreismeisterschaften und Gaumeisterschaften errungen; das Abschneiden auf hessischer Ebene war ebenfalls beachtlich.
Mehrfach erwähnt wurden insbesondere die Seniorenschützen Werner von Kiedrowski, Hans Karolyi, Wilhelm Frömel und Giesela Roesen, die sich durch sehr rege Teilnahme und Ergebnisse auf konstant hohem Niveau auszeichneten.

Auch Nord wusste von vielen Erfolgen bei den Kurzwaffendisziplinen zu berichten und konnte ebenfalls zahlreiche erste Platzierungen bei Kreis- und Gaumeisterschaften sowie Erfolge bei Rundenwettkämpfen präsentieren.
Hier ist insbesondere der wiederholte Sieg bei den Rundenwettkämpfen in der Disziplin Sportpistole /-revolver auf Kreisklassenebene zu nennen. Dieser Erfolg geht auf das Konto der Mannschaftsmitglieder Otto Peter, Klaus Brühne, Peter Fröhlich, Sven Carsten Nord und Hans Pederson.
Steigende Tendenz zeigen zudem die Teilnehmerzahlen an den zahlreichen Trainingsabenden auf dem Schießstand „Am Sandberg“.

Der Deutsche Schützenbund ehrt Mitglieder, die sich durch ihre jahrzehntelange Mitgliedschaft und Treue zum Verein verdient gemacht haben. So wurde die Ehrennadel in Silber für 25jährige Mitgliedschaft an Barbara und Nikolaus Schmadalla verliehen.
Für seine ehrenamtliche Arbeit im Verein erhielt Otto Peter die Vereinsehrennadel in Silber; er gestaltet bereits seit vielen Jahren die Geschicke des Vereines als Vorstandsmitglied mit. Die Vereinsehrennadel in Gold wurde an Olaf Egert und Karl-Friedrich Brand vergeben, die ebenfalls durch ihre jahrelange Arbeit im Vereinsvorstand prägend für den Verein sind. (Bericht S.R.)

gez. Sandra Ricke




Fotos Hermann-Georg Löwer

Bilder Unterschriften:
1. Auszeichnung mit der Vereinsehrennadel v. l.:
Otto Peter (Silber), Karl-Friedrich Brand (Gold) mit dem Vorsitzenden Löwer
(es fehlt Olaf Egert)
2. Ehrung der Sieger der Vereinsmeisterschaften 2014 v.l.:
Heinrich Finger, Sven Carsten Nord, Hans Pederson, Otto Peter,
Klaus Brühne, Gisela Roesen, Hans Karolyi, Werner von Kiedrowski,
Birgit Handt und Hermann-Georg Löwer
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.