Unnötige Niederlage gegen Kempten

Erst im letzten Drittel passte der gezeigte Einsatz
 
Nach dem Anschlusstreffer hatte die Mannschaft noch Hoffnung
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Im letzten Heimspiel setzte es für den EHC Königsbrunn eine verdiente 2:5 Niederlage gegen die „Sharks“ des ESC Kempten. Dabei hatte es die Mannschaft der Brunnenstädter nicht nur einmal in der Hand, die Partie für sich zu entscheiden.

Im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Pfronten zeigte sich der EHC zu Beginn vorsichtig und war darauf bedacht, nicht früh in Rückstand zu geraten. Beide Mannschaften agierten noch recht zögerlich, das Spiel plätscherte vor sich hin. Erst als die Gäste in der 13. Minute in Unterzahl gerieten, kam etwas Bewegung in die Partie. Doch der EHC schaffte es nicht, die Sharks richtig unter Druck zu setzen und musste dann sogar noch einen Lattentreffer hinnehmen. Kempten machte es da schon besser, in der 16. Spielminute schossen sie zum 0:1 ein. Eine Minute später setzten die Sharks in Überzahl nochmal nach und erhöhten auf 0:2. Die Gäste waren nun klar die bessere Mannschaft, Königsbrunn verweilte noch in seinem Dornröschenschlaf und konnte erst Ende des Drittels ein paar Akzente setzen. Tore sprangen dabei nicht heraus, das Spiel ging in die erste Pause. Gleich zu Beginn des zweiten Drittels schaffte es der EHC dann, durch Lukas Fettinger auf 1:2 heranzukommen. Doch fünf Minuten später hatte Kempten wieder den alten Vorsprung hergestellt, das 1:3 machte die Königsbrunner Anstrengungen zunichte. Der EHC zeigte sich nur wenig verbessert im Mitteldrittel und verpasste es, aus seinen Chancen Treffer zu erzielen. Trotz mehrfacher doppelter Überzahl schaffte es Königsbrunn nicht, den Puck im Kemptener Tor zu versenken. Mit dem 1:3 ging es dann in die letzte Pause. Erst im letzten Spielabschnitt zeigte der EHC wieder die Tugenden, die ihn gegen Pfronten erfolgreich machten. Mit mehr Einsatz und Aggressivität erhöhte Königsbrunn den Druck und war zum ersten Mal im Spiel wirklich überlegen. In der 46. Spielminute netzte dann Henning Schütz zum 2:3 Anschlusstreffer ein, die Partie war jetzt wieder offen. Doch das Tor der Sharks war wie vernagelt. Beste Chancen wurden wieder liegengelassen, die Gäste zeigten sich jedoch effektiver und schossen drei Minuten vor Spielende zum 2:4 ein. EHC-Trainer Andreas Schwimmbeck nahm nun Torwart Kring zugunsten eines weiteren Stürmers heraus, doch der Puck wollte einfach nicht in den Kasten der Gäste. Kurz vor Spielende nutzten die Sharks dann einen Scheibenverlust der Königsbrunner und netzten zum 2:5 Endstand ins leere Tor ein. Für Kempten waren dies 3 verdiente und wichtige Punkte, der EHC hingegen wachte zu spät auf war einfach nicht effektiv genug.

Trainer Andreas Schwimmbeck zeigte sich enttäuscht von seiner Mannschaft: „Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Erst im letzten Drittel haben wir ansatzweise gezeigt, was wir können. Die Niederlage war verdient und ist uns selbst zuzuschreiben.“

Tore: 0:1 Jörg (Brugger) (16.), 0:2 Drimal (Stoll) (17.), 1:2 Fettinger (Arnawa) (22.), 1:3 Epp (Albl) (27.), 2:3 Schütz (47.), 2:4 Schödlbauer (Von Sigritz) (57.), 2:5 Epp (Weixler) (60.)

Strafen: Königsbrunn 8 Minuten Kempten 18+10 Minuten Zuschauer: 150
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.