Spannungsgeladen bis zum Schluss

Wie erwartet war es ein Kampf um jeden Puck
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Nach einem körperbetonten Heimspiel mit spektakulärem Ende konnte sich der EHC Königsbrunn gegen die „Albidogs“ vom EHC Bad Aibling durchsetzen. Wie schon in den letzten beiden Partien fiel die Entscheidung erst gegen Ende der Begegnung.

Von Anfang an entwickelte sich eine flotte und sehr hart geführte Partie. Dabei war das Spiel keineswegs unfair, beide Mannschaften zeigten den unbedingten Willen zum Sieg. Den ersten Treffer markierten aber die Gäste, diese nutzten eine Überzahlsituation und netzten konsequent zum 0:1 ein. Königsbrunn hatte zwar auch einige Chancen, zeigte aber Schwächen im Powerplay. Trotzdem konnte Robin Pandel kurz vor Drittelende den Ausgleich erzielen. Nachdem Bad Aibling im ersten Spielabschnitt noch die bessere Mannschaft war, hatten sich die Brunnenstädter im Mitteldrittel wohl einiges vorgenommen. Gleich nach Wiederanpfiff legte Königsbrunn eine ordentliche Schippe drauf und setzte die Gäste massiv unter Druck. Resultierend daraus versenkte Alexander Engel den Puck zum 2:1 im Tor der Kurstädter. Danach fielen bis zur nächsten Pause keine Treffer mehr, Königsbrunn hatte die Partie meist im Griff. Trotzdem war Bad Aibling immer wieder brandgefährlich vor dem Tor und hätte auch ausgleichen können. Im letzten Drittel waren die Brunnenstädter noch im Halbschlaf, nach einem unnötigen Puckverlust vor dem eigenen Tor nutzten die Aibdogs die Gunst der Stunde und bestraften die Unaufmerksamkeit der Gastgeber. Der Weckruf zeigte Wirkung, Königsbrunn war ab diesem Zeitpunkt wieder voll da. Wie schon in der letzten Partie war es Max Arnawa, der sich gegen seine Gegenspieler durchsetzte und mit einem sehenswerten Treffer die 3:2 Führung erzielte. Königsbrunn agierte danach aber glücklos, und so kamen die Gäste fünf Minuten vor Spielende auf 3:3 heran. Doch in der vorletzten Spielminute setzte sich Tim Bertele durch und drosch zum 4:3 ins gegnerische Tor. Nachdem der Gegner den eigenen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers herausnahm, nutze Mario Seifert die Gelegenheit und versenkte den Puck in der letzten Spielminute zum 5:3. Doch Bad Aibling hatte noch eine Patrone im Colt und verkürzte nur Sekunden später zum Anschlusstreffer. Das war allerdings auch das letzte Tor der Partie, mit 5:4 trennten sich beide Mannschaften nach großem Kampf.

Sehr froh über die drei gewonnenen Punkte zeigte sich Coach Charly Schönberger: „Wir haben es bis zum Schluss spannend gemacht, aber dann dennoch verdient gewonnen. Allerdings haben wir noch viel Luft nach oben, wir müssen effizienter werden.“

Tore: 0:1 Ahrens (Carbin) (7.), 1:1 Pandel (Tschenk) (19.), 2:1 Engel (Bertele) (21.), 2:2 Neumeier (Ahrens) (41.), 3:2 Arnawa (Strehler) (48.), 3:3 Seidl (Rohm) (55.), 4:3 Bertele (Engel) (59.), 5:3 Seifert (60.), 5:4 Ahrens (Seidl) (60.)
Strafen: EHC Königsbrunn 10 EHC Bad Aibling 12 Zuschauer 130
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.königsbrunner | Erschienen am 08.11.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.