PSV Tischtennis-Herren im sicheren Mittelfeld und Pokalviertelfinale

Die erste Herrenmannschaft des PSV Königsbrunns (v.l. Florian Siegwart, Niranjan Kanagasundaram, Daniel Weiser, Hans-Jörg Haug, Siegfried Stramm und Rudolf Sabienski)
Königsbrunn: PSV-Halle | Nach den erfolgreichen Zeiten in der dritten Bezirksliga musste sich die erste Herrenmannschaft nach Abgängen mit einer neuen Mannschaftsaufstellungen in der 1. Kreisliga neu erfinden.

Die Mannschaft setzte sich nun aus den Spielern Niranjan Kanagasundaram, Daniel Weiser, Hans-Jörg Haug, Korbinian Kranzfelder, Florian Siegwart und Siegfried Stramm zusammen.

In der niedrigeren Liga lautete das Motto trotzdem Klassenerhalt. Die Vorrunde verlief für die PSV´ler mehr als gut. Gegen die direkten Konkurrenten konnten sie sich, mit Ausnahme einer Punkteteilung, dank geschlossener Mannschaftsleistung, immer durchsetzen. Besonders hervorzuheben ist Hans-Jörg Haug, der mit 10:4 eine sehr gute Bilanz vorweisen konnte. Somit überwinterte der PSV – besser als erwartet – im Mittelfeld auf einem guten fünften Platz.

Außerhalb des Ligabetriebes starteten sind die Königsbrunner im Kreispokal. Nach einem Freilos, gewannen sie gegen den TSV Merching und den TSV Augsburg-Pfersee 1885 jeweils knapp mit 5:4. Auch hierbei spielte der Charakter und die kollektive Mannschaftsleistung der gestarteten Spieler Nirianjan Kanagasundaram, Daniel Weiser, Florian Siegwart und Sigi Stramm eine entscheidende Rolle.

Der Gegner im Viertelfinale, TV Mering, bedeutete für die PSVler das Ende des diesjährigen Kreispokals. Bis zum Stand von 4:2 waren die Königsbrunner noch erfolgreich, danach vergaben sie einige Chancen den Siegpunkt zu erlangen, bis sie schließlich mit 4:5 unglücklich unterlagen.

Rückrunden-Auftakt missglückt


Zum Auftakt der Rückrunde stand das Auswärtsspiel beim Post SV Telekom Augsburg an.
Der PSV musste auf Florian Siegwart verzichten, für ihn sprang Fritz Ruder ein.

Nach den Doppelpaarungen stand es zunächst 1:2 gegen uns, nur Kanagasundaram/Weiser konnten punkten.
Die erste Runde der Einzel verlief vielversprechender - der PSV holte auf - Zwischenstand 5:4. Es blieb eng, viele "Fünf-Satz-Krimis" - davon konnten die Königsbrunner leider nur 2 von 6 Partien holen. Vor allem das Schlussdoppel, beim Spielstand von 7:8 war extrem bitter, nach 0:2 Satzrückstand, holten die PSV´ler Punkt für Punkt, Satz für Satz, führten im "Fünften" sogar 6:4 und mussten sich am Ende aber unglücklich zur 7:9 Niederlage geschlagen geben.
Nach langem Kampf (Spieldauer ca. bis 0 Uhr) und etwas unglücklich musste der PSV ohne Punkte nach Hause fahren.

PSV verliert gegen Spitzenreiter


Die Rollen beim Spiel gegen die TSG 1889 Augsburg-Hochzoll III waren ganz klar verteilt. Der Spitzenreiter gegen unsere Mannschaft, die versuchte den Gegner etwas zu ärgern. Der PSV musst ohne Florian Siegwart antreten, für ihn sprang Rudi Sabienski ein.
Nach den Doppeln konnte man 2:1 in Führung gehen. Auch die ersten Einzel waren erfolgreich – 4:2 führten die PSV´ler (Vorrunden Ergebnis 3:9). War da etwa mehr drin? Doch dann drehten die Gastgeber auf, spielten überlegener und holten auf. Bester Mann vom PSV war an diesem Abend Korbinian Kranzfelder, der gemeinsam mit Siegfried Stramm das Doppel und beide Einzel gewinnen konnte. Ärgerlich und etwas unglücklich gespielt, hat unsere Nr. 1, Niranjan Kanagasundaram, der sich zweimal in fünf Sätzen geschlagen geben musste.


PSV zeigt Kampfgeist und holt Punkte


Nach der unnötigen Niederlage gegen Post und der Niederlage gegen den Tabellenersten Hochzoll, sah die Tabellensituation für den PSV nicht mehr ganz so rosig aus. Die Mannschaften sind punktemäßig so eng beieinander, sodass aktuell nur die ersten drei Teams nicht um den Abstieg spielen.
Dadurch war eine Reaktion des PSV gefragt. Gegen den Tabellenletzten vom SSV Bobingen musste der PSV wieder auf Florian Siegwart verzichten, für ihn spielte Rudi Sabienski. Nach den Doppeln konnte man 2:1 in Führung gehen. Haug/Sabienski mussten sich 2:3 geschlagen geben. Die erste Runde der Einzel war absolut ausgeglichen – Zwischenstand, dank der Doppel, 5:4. Diesen engen Vorsprung konnten Niranjan Kanagasundaram, der an diesem Abend wieder einmal mehr seinen Kampfgeist bewies und beide Matches gewann, und Daniel Weiser jeweils ausbauen. Danach folgten zwei enge Spiele von Jörg Haug und Korbinian Kranzfelder, die leider beide im „Fünften“ verloren gingen. Doch Kapitän Sigi Stramm, der an diesem Abend auch zwei Einzelsiege feiern konnte und Rudi Sabienski machten „den Sack zu“ und somit den 9:6 Heimsieg perfekt. Nun liegt der PSV in der Tabelle auf Rang 5 und hat 5 Punkte Abstand zum ersten Abstiegsplatz.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.