Landkreisturnier im Judo beim Polizei SV Königsbrunn

Das Bild zeigt alle Beteiligten nach der Siegerehrung.
Die Judoabteilung des Polizei SV Königsbrunn richtete auch in diesem Jahr das Landkreisturnier im Judo aus. Dieses Turnier ist für alle Judoka, die im Landkreis Augsburg einem Judoverein angehöhren oder im Landkreis wohnen. Leider waren nur einige Kinder aus Ellgau mit ihren Betreuern und Eltern gekommen.
Bei Eröffnung der Veranstaltung konnte Ehrenabteilungsleiter Beppo Sedran den Hausherrn der V. Abteilung der Bereitschaftspolizei, Polizeipräsident Karl Wunderle, sowie den 1. Bürgermeister Ludwig Fröhlich begrüßen. Des weiteren wurden die Sportbeauftragte des Landkreises, Michaela Schuster und der Präsident des Polizei SV, Norbert Schwalber um Grußworte gebeten. Alle betonten die Wichtigkeit einer solchen Veranstaltung, lobten die gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und den zivilen Kräften. Trainerin Regina Daxbacher konnte sogar drei ihrer Schuljudoka begrüßen. Als Mattenarzt fungierte Dr. Waldemar Schütz, der aber nur ein paar kleine Wehwehchen mit einem Pflaster beheben konnte.
In den Altersklassen U10 und U12 wurden die Wettkampfspiele durchgeführt. Hier traten fünf Mannschaften mit je fünf oder sechs Judoka, gemischt mit Buben und Mädchen gegeneinander an. Dabei muss jeder Aktive sechs Stationen absolvieren. Sumoringen, Haltegriff, Wurftechnik, Seilklettern, Standweitsprung und Hindernislauf fordern von den jungen Athleten Kraft und Geschicklichkeit ab. Zur Bewertung der einzelnen Stationen werden hier Übungsleiter, erfahrene Judoka aber auch interessierte Eltern eingesetzt.
Bei jeder Aktion gibt es mehr oder weniger Pluspunkte und somit gibt es keine Sieger und Besiegten, sondern jeder trägt zum Punktestand für seine Mannschaft bei.
In der Klasse U15 konnten die Jugendlichen ihr Geschick und Judoerfahrung bei einem „Randori“ (Freies Kämpfen) einbringen. Hier legten sich die 12 angetretenen Buben und Mädchen mächtig ins Zeug und zeigten zum Teil wunderschöne Techniken. Bewertet wird hier von einem Kampfrichter und einigen Übungsleitern.
Am Ende der Veranstaltung, die von 2. Abteilungsleiter Volker Leitermeier und vielen Helfern vorbildlich organsiert war, gab´s für jeden Teilnehmer eine Landkreismedaille, eine Erinnerungsurkunde und ein T-shirt, gestiftet von der Raiffeisen- Volksbank.

Beppo Sedran,
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.