Königsbrunner Leichtathleten erfolgreich vor den Pfingstferien

Platz Zwei im Weitsprung geht an Johanna
 
Luca (Nr. 78) auf den 50m
Über optimale Bedingungen konnte sich die gut besetzte Gruppe der Königsbrunner Leichtathleten beim diesjährigen Schülersportfest im Rahmen der Dasinger Meile freuen. Die Vielzahl der Athleten wurde von ausreichend Trainern und Helfern betreut und auch die Sonne tat ihr Übriges, um wieder einmal starke Leistungen aus den Sportlern herauszuholen.
Alle traten sie in den Einzeldisziplinen 50m bzw. 75m, Weitsprung und Ballwurf an, einige begaben sich abschließend auch noch auf die 800m-Strecke.

Die beiden jüngsten Starter mit acht Jahren waren Johanna Hieber und Luca Fünfer.
Johanna konnte sich über die 50m mit 10,28sec den sechsten, im Ballwurf mit 11,50m den vierten und im Weitsprung mit 2,64m - derselben Weite wie die Erstplatzierte, aber kürzeren sonstigen Versuchen - sogar den zweiten Platz sichern. Ihren 800m-Lauf bestritt sie mit einigen Tempowechseln in einer Zeit von 3:41,63min.

Luca blieb im Sprint mit 10,02sec knapp über seiner Bestleistung. Im Weitsprung erreichte er 2,49m und im Ballwurf genau 16 Meter (Rang Neun). Über 800m lief er ein schnelles, gut eingeteiltes Rennen. Die Uhr blieb für ihn, als Dritten seines Jahrgangs, nach 3:26,43min stehen.

Angelina Markgraf (W9) war meistens vorn mit dabei. Im Sprung landete sie nach einem weiten Satz über 3,22m mit einem Zentimeter Vorsprung auf Platz Eins. Über die 50m erreichte sie mit 8,96 als Zweite das Ziel. Ihre 13,50m im Werfen reichten für den neunten Rang. Auf die Teilnahme bei der Langstrecke verzichtete sie dann aber leider noch.

Bei den gleichaltrigen Jungs konnte auch ihr Bruder Philip und seine beiden Teamkollegen Max Baumann und Linus Bartsch gute Ergebnisse erzielen. Max lief mit 10,26sec nah an die Zehn-Sekunden-Grenze heran. Die Zwei-Meter-Marke überflog er locker mit 2,12m. Sein 80gr-Ball landete bei genau zehn Metern. Die abschließenden zwei Stadionrunden meisterte er als Fünfter in 3:44,19min.
Linus und Philip lagen häufig nah beieinander: Philip hatte jeweils als Zweiter im Sprint und Sprung knapp die Nase vorn (8,51sec und 3,50m, Linus: 8,56sec und 3,40m). Linus konnte im Ballwurf überzeugen, mit 29,50m erzielte er die zweitbeste Weite. Philip musste sich dahinter als Sechster mit 23,50m einreihen. Die 800m brachte Linus (3.) in 3:14,85min hinter sich, nur sechs Sekunden hinter dem Ersten, Philip (3:08,53min).

Der Jahrgang 2004 konnte insgesamt fünf Athleten aus Königsbrunn vorweisen. Felix Hieber blieb auf der Sprintstrecke nur vier Hundertstel über den neun Sekunden. Dagegen übersprang er die drei Meter im vier Zentimeter. Seinen Ball schleuderte er auf 17,00m. Julian Fischer erzielte starke 25,00m im Werfen. Auch im Weitsprung gelang ihm ein weiter Versuch über 2,87m und nach 9,33sec erreichte er das Sprintziel. Dreimal auf Rang Acht landete Constantin Nimptsch:9,00sec auf 50m, 3,26m im Sprung und 26,00m im Ballwurf. Zusammen mit Felix ging er noch an den 800m-Start. Für Constantin stoppte die Uhr bei 3:15,40min und Felix überquerte nach 3:41,67min die Ziellinie.

Ebenfalls erfolgreich waren die zehnjährigen Mädels. Chayenne Müller konnte sich über weite 3,31m freuen, ihr Ball flog bis 13,00m. Im Sprint benötigte sie 9,12sec. In einer schnellen Zeit von 8,27sec erreichte Alessia Messina als Zweite das Ziel. Im Weitsprung knackte sie knapp die Drei-Meter-Linie mit 3,06m. Auch über ihre geworfenen 20,50m war sie sehr glücklich. Schließlich startete sie noch über die 800m. In einem beherzten Rennen hielt sie das zügige Tempo gut mit und blieb immer dicht hinter ihren führenden Konkurrentinnen. Nach einem starken Endspurt mit Kampf um Platz Zwei musste sie sich dann aber leider doch mit nur zwei Hundertstelsekunden Rückstand auf Rang Drei einordnen.

Starke Leistungen zeigte Manuel Mayerhofer, M11. Nach nur 8,19sec erreichte er das Sprintziel. 3,71m bedeuteten für ihn Platz Vier im Weitsprungwettbewerb. Seine 34,00m waren den Sieg wert. Vom 800m-Lauf meldete er sich am Ende leider noch ab und ließ seine Konkurrenz somit ohne ihn im Kampf um die beste Zeit laufen.

Ihren ersten Wettkampf überhaupt hatten Leichtathletik-Neulinge Ali Kiraba, M12, und Mario Skrzypczyk, M13. Dafür konnten sich ihre Ergebnisse durchaus sehen lassen. Auf 75m benötigte Ali 12,07sec und landete damit auf Rang Sechs, genau wie im Weitsprung mit 3,56m. Einen Platz weiter vorn erreichte er im Werfen mit 29,50m. Sehr schnell ging er die 800m an, daher musste er eine kurze Verschnaufpause um die 400m-Marke einlegen, nur um am Ende noch einmal Gas zu geben und sich den zweiten Platz mit 3:03,54min zu sichern.
Mario legte zu Beginn eine schnelle Zeit über 75m an den Tag. Mit 11,30sec wurde er Vierter. Nach zwei ungültigen Versuchen sprang er im letzten Durchgang auf Sicherheit mit 3,23m. Sein 200gr-Ball landete bei 24,00m. An seiner Ausdauer kann man noch arbeiten: er erreichte nach zwei Runden das Ziel nach 3:22,79min.

Die älteste Athletin, Natalie Nimptsch (W12), ging auch in allen Disziplinen an den Start und erzielte fast überall persönliche Bestleistungen. Angefangen im Sprint mit 12,39sec, was eine Verbesserung um zwei Hundertstel bedeutete, stellte sie mit 27,50m im Ballwurf ihren bisherigen Rekord ein. Ganz unerwartet überflog sie im Weitsprung gute 3,64m. Ihr erst drei Tage alte Bestzeit über 800m wollte sie gleich wieder in Dasing toppen. Nach zügigen 600m setzte sie ihren Endspurt an und ging auf der Zielgeraden mit langen Schritten an einigen ihrer Kontrahentinnen vorbei. Die Zeit hielt für sie bei super 2:54,35min an, was Platz Drei für sie hieß.

Nun konnten alle zufrieden in die wohlverdienten Pfingstferien gehen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin königsbrunner | Erschienen am 05.07.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.