Gute Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften in der Leichtathletik

Nick in seinem 300m-Sprint auf der Außenbahn
 
Christoph holt sich den dritten Platz über 800m
Am sonnigen Sonntag, den 6. Juli 2014, fanden im Augsburger Ernst-Lehner-Stadion die Kreismeisterschaften in den Einzelwettbewerben der Altersklassen U16 und U14 statt.
Der erste Königsbrunner, der dort auf's Treppchen steigen durfte, war Nick Schneider, M14. Mit 14,29sec auf 80m Hürden konnte er sich über Rang drei freuen. Als er wenig später an den 100m-Start ging, musste er sich nur einem Konkurrenten geschlagen geben. Starke 13,15sec bedeuteten für ihn den Vizemeistertitel. Einen Jahrgang höher, also bei den 15-Jährigen, musste er starten, um an der 300m-langen Distanz teilnehmen zu können. Leider wurde seine Motivation für diesen Wettbewerb schon vor dem Startschuss etwas getrübt, da er aufgrund von Fehlorganisation in der Bahnverteilung die „schlechte“ Bahn 6 zugeteilt bekam. Zwar verbesserte er sich um über eine Sekunde auf dieser Strecke auf 43,85sec (Platz fünf und Vereinsrekord), dennoch konnte er von sich behaupten, dass er noch schneller hätte laufen können, wäre er nicht negativ eingestellt in den Lauf gestartet. An diesem Beispiel kann man gut erkennen, wie viel die Psyche in Bezug auf die Leistungen bereits bei jungen Athleten ausmacht.
Ebenfalls bei der U16 trat der 14-Jährige Christoph Roderer an. Er versuchte sich über die 800m und zeigte dabei eine Leistung, die noch mehr erhoffen lässt. Mit locker aussehenden 2:47,19min lief er die drittschnellste Zeit.
Chris Schneider war mit seinen 12 Jahren der jüngste Königsbrunner. Er begann seinen Wettkampftag mit einem Höhepunkt. Im Hochsprungwettbewerb startete er zwar gleich mal mit einem Fehlversuch über 1,20m, dafür meisterte er die 1,24m ohne Probleme. Für die nächsten beiden Höhen erlaubte er sich insgesamt drei ungültige Durchgänge. Die letzten beiden verbliebenen Kontrahenten dagegen hatten bisher keine „Ungültigen“ zu verbuchen. Bei 1,36m kam nur ein Fehler bei seinem – von bisherigen Wettkämpfen bekannt – stärksten Gegner dazu. Die 1,40m-Marke war für Chris eine Zitterpartie. Ein gegnerischer Athlet schaffte die Höhe sofort, der andere musste sich nach drei Fehlversuchen verabschieden. Und nach zwei „gerissenen“ Durchgängen blieb bei Chris die Latte nur mit viel Glück liegen. Jetzt ging es um alles, aber für den jungen Königsbrunner sah es nicht gut aus: sein Konkurrent war ihm zum Einen körperlich um Einiges überlegen und zum Anderen hatte dieser fünf Sprünge weniger in den Beinen. Die nächste Höhe war 1,44m. Beide Athleten rissen beim ersten Mal. Voll konzentriert setzte Chris sich im zweiten Versuch aber durch und überflog die aufgelegte Höhe, was seinem Kontrahenten nicht gelang. Überglücklich jubelte er deutlich hörbar über seinen Erfolg. Zwar sprang er an diesem Tag nicht mehr höher, aber auch die 1,44m brachten ihm den Kreismeistertitel, einen neuen Vereinsrekord und den ersten Platz in der schwäbischen Bestenliste ein.
Von dieser Anstrengung ausgelaugt, zeigte er trotzdem noch gute Leistungen in seinen restlichen Disziplinen. Über die 60m-Hürden Strecke musste er sich mit nur vier Hundertstelsekunden Rückstand mit Platz vier begnügen und im abschließenden Speer ging ihm endgültig die Kraft aus. 21,09m bedeuteten für ihn den fünften Rang.
Die Bilanz dieses Tages war ziemlich gut: drei Athleten belegten bei insgesamt sieben Wettbewerben ausschließlich Plätze von eins bis fünf.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.