Geglückte Revanche gegen Pfronten

Alle Spieler zeigten die notwendige Entschlossenheit
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Nach der bitteren 1:5 Auswärtsniederlage vom Hinspiel präsentierte sich der EHC Königsbrunn gegen die Falcons des EV Pfronten in weitaus besserer Form als am letzten Wochenende. Mit 2:0 schickte die Mannschaft von Trainer Andreas Schwimmbeck die Gäste wieder nach Hause.

Königsbrunn wirkte von Anfang an hellwach und agierte aus einer gesicherten Verteidigung. Mit viel Spielfreude kamen die Spieler immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor und erspielten sich viele Möglichkeiten. Die Falcons schafften es nur selten, sich im gegnerischen Drittel festzusetzen. Sie sorgten aber in der 14. Spielminute für einen Schreckmoment, als der Puck an die Latte des Königsbrunner Kastens krachte. Der EHC war jedoch die spielbestimmende Mannschaft und hätte schon im ersten Abschnitt leicht in Führung gehen müssen. Bis zum Drittelende fielen aber keine Tore, obwohl Königsbrunn teilweise in doppelter Überzahl spielen konnte. Auch im zweiten Spielabschnitt präsentierten sich die Gastgeber selbstbewusst und zeigten nur wenig Schwächen. Obwohl der EHC mit nur zwei Pflichtverteidigern in die Partie ging, agierte die Mannschaft sehr diszipliniert und verursachte kaum Strafzeiten. Max Arnawa erlöste dann den EHC in der 23. Spielminute, als er auf Zuspiel von Tim Bertele endlich einnetzen konnte. Königsbrunn setzte weiterhin nach und hielt den Druck hoch. Pfronten schwächte sich selbst durch zu viele Strafzeiten und kam nur selten vor den Kasten von Goalie Markus Kring. Fünf Minute vor Drittelende war es dann Lukas Fettinger, der die Stimmung im Stadion zum überkochen brachte, als er in Überzahl zum 2:0 einschoss. Die Gäste bäumten sich zwar noch kurz auf, schafften es aber bis Ende des zweiten Drittels nicht zu verkürzen. Im letzten Spielabschnitt war der EHC weiterhin präsent, auch wenn Pfronten nun eine Schippe nachlegte. Obwohl Königsbrunn nun immer wieder in Unterzahl geriet, schafften es die Gäste nicht Tore zu erzielen. Aber auch der EHC kam immer wieder zu sehenswerten Möglichkeiten. Kurz vor Spielende hatte Alexander Engel sogar die Chance, mit einen Penalty das Ergebnis noch zu erhöhen, scheiterte aber am gegnerischen Keeper. So endete die Partie mit einem auch in dieser Höhe hochverdienten Sieg für den EHC Königsbrunn.

Trainer Andreas Schwimmbeck zeigte sich nach der Partie zufrieden: „Heute hat die Mannschaft viele Dinge besser umgesetzt, die gegen so einen Gegner nötig sind. Von Anfang an haben alle vollen Einsatz gezeigt, kein Zweikampf wurde gescheut. Nur die Chancenverwertung ließ wieder zu wünschen übrig, wir hätten einige Tore höher gewinnen müssen.“

Tore: 1:0 Arnawa (Bertele) (23.), 2:0 Fettinger (Engel) (35.)

Strafminuten: Königsbrunn 12 Pfronten 12 Zuschauer 120
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.