Erste Niederlage gegen Ulm

Auch die beiden Treffer von Henning Schütz konnten die Niederlage nicht abwenden.
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Seine erste Saisonniederlage kassierte der EHC Königsbrunn am Freitag gegen die „Donau Devils“ des VfE Ulm/Neu-Ulm. Dabei war die Partie bis zum Ende hochspannend.

Von Anfang an entwickelte sich ein flottes Spiel, die Gastgeber begannen kämpferisch stark. Auch Königsbrunn versuchte sich im gegnerischen Drittel festzusetzen. Doch in der Vorwärtsbewegung verlor der EHC den Puck und Ulm nutzte diese Chance um den Puck unhaltbar für Markus Kring im Tor zu versenken. Königsbrunn steckte aber nicht auf und generierte immer wieder Chancen. In Überzahl erlöste Henning Schütz dann den mitgereisten Fananhang und netzte nach 10 Spielminuten zum 1:1 Ausgleich ein. Beide Teams kamen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor, Treffer fielen aber bis zur ersten Pause nicht mehr. Im Mittelabschnitt wieder das gleiche Bild, beide Mannschaften mit guten Chancen. In einer weiteren Überzahlsituation brachte Markus Jänichen den EHC zum ersten Mal in Front. Doch die Devils schlugen kurz darauf wieder zu und glichen aus. Beide Mannschaften trafen dann nochmals und bis kurz vor Drittelnde war mit dem 3:3 noch alles offen. Königsbrunn brachte sich aber durch unnötige Strafzeiten immer wieder in Bedrängnis. Die erneute Führung für Ulm fiel nicht in Unterzahl, aber nach einem Foul und der daraus resultierenden Strafe folgte der Doppelschlag zum 5:3. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die letzte Pause. Zwar konnte der EHC nochmals durch Markus Jänichen auf 4:5 verkürzen, Ulm sorgte dann aber mit einem weiteren Treffer zum 4:6 wieder für den alten Abstand. EHC-Coach Erwin Halusa nahm kurz vor Spielende eine Auszeit und danach Goalie Markus Kring zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch statt dem Anschluss netzten die Devils ins leere Tor ein und zogen so auf 4:7 davon. Der EHC steckte trotzdem nicht auf, weitere Treffer bleiben den kampfstarken Königsbrunnern aber verwehrt. Ulm gewann die Partie verdient, in den entscheidenden Situationen zeigten sich die Gastgeber einfach cleverer. Der EHC wirkte nicht so konzentriert wie in den Partien zuvor und brachte sich unnötig immer wieder in Bedrängnis, der Einsatz war aber vorbildlich und es wurde bis zum Schluss gefightet.

EHC-Coach Erwin Halusa zeigte sich nicht überrascht von der Niederlage: „Wir haben heute durch die Bank nicht das gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Ulm hat sehr effektiv gespielt und verdient gewonnen!“

Tore: 1:0 Lamich (Kozlovsky) (6.), 1:1 Schütz (Mucha) (10.), 1:2 Engel (Jänichen) (27.), 2:2 Kozlovsky (Lamich) (29.), 3:2 Goefsky (Neuhauser) (32.), 3:3 Schütz (Mucha) (36.), 4:3 Kozlovsky (Lamich) (39.), 5:3 Neuhauser (Marino) (40.), 5:4 Jänichen (Schütz) (42.), 6:4 Marino (Neuhauser) (46.), 7:4 Meissner (58.)

Strafminuten: VfE Ulm/Neu-Ulm 20 EHC Königsbrunn 22 Zuschauer: 200
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.