Deutlicher Auswärtssieg gegen Forst

Die Umstellungen der Reihen waren der Weg zum Erolg
 
Willi Bertele gab dieses Mal klare Ansagen an der Bande
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | In der körperbetonten, aber immer fairen Auswärtspartie gegen die „Nature Boyz“ des SC Forst hatte der EHC Königsbrunn das bessere Ende für sich. Mit 5:2 siegten die Gäste am Samstag klar, aber vom Ergebnis zu hoch gegen den in der letzten Saison unbezwingbaren Gegner.

Der EHC war ohne die beiden Leistungsträger Arnawa und Zimmermann angetreten, zudem war Trainer Erwin Halusa verhindert. Dieser wurde von Eishockeyurgestein Willi Bertele ersetzt. Dabei erwischten die Königsbrunner den besseren Start und agierten hochkonzentriert. Gleich in der dritten Spielminute wurden die Bemühungen belohnt, Hansi Traxinger schoss zur Führung ein. Der EHC hatte danach noch einige Chancen, verlor dann allerdings den Faden. Forst wurde immer stärker und kam zu gefährlichen Angriffen, doch Goalie Markus Kring hatte mal wieder einen Sahnetag erwischt und war nahezu unbezwingbar. Nachdem Königsbrunn seine zweite Strafzeit kassierte, erhöhten die Gastgeber den Druck und zeigten ein tolles Powerplay, der EHC kam nicht mehr aus dem eigenen Drittel. Die Strafzeit wurde zwar überstanden, doch Königsbrunn konnte sich immer noch nicht befreien und musste dann doch noch den hochverdienten Ausgleich zum 1:1 hinnehmen. Die Nature Boyz waren danach weiterhin die bessere Mannschaft, konnten allerdings bis Drittelende keine Treffer mehr nachlegen. Auch nach Drittelende hielten die kampfstarken Forster den Druck hoch, doch Königsbrunn kam danach wieder besser in die Partie. Im mittleren Spielabschnitt hatten beide Teams Möglichkeiten zu Führung, es ging aber torlos in die letzte Pause. Im letzten Drittel stellte Willi Bertele die Reihen wieder um. Mit Schütz, Rentel und Engel ließ er den letztjährigen ersten Sturm wieder antreten. Königsbrunn setzte sich nun immer wieder im gegnerischen Drittel fest, mit dem Treffer von Hansi Traxinger eroberte sich der EHC die Führung zurück. Auch Forst kam immer wieder gefährlich vor den gegnerischen Kasten, nun war es wieder ein Spiel auf Augenhöhe. Neun Minuten vor Spielende legte aber Alexander Engel zum 3:1 nach, doch Forst gab nicht auf. Drei Minuten Später verkürzten die Gastgeber noch zum Anschlusstreffer, aber alle Mühe war vergeblich. Mit dem 4:2 durch Pascal Rentel machte Königsbrunn den Sack zu, Forst nahm zwar noch den Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers heraus. Doch Jojo Schierghofer schoss vier Sekunden vor Spielende in das leere Tor zum 5:2 ein. Königsbrunn gewinnt damit zum 2. Mal innerhalb einer Woche gegen Forst, doch das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Die Nature Boyz waren ein absolut gleichwertiger Gegner und zählen nicht umsonst zu den Topteams der Liga.

Willi Bertele war zufrieden mit dem Sieg: „In den ersten beiden Dritteln hatten wir einige Probleme mit unserem Spiel. Die Umstellungen im letzten Drittel brachten dann den Erfolg.“

Tore: 0:1 Traxinger (Schütz) (3.), 1:1 Derepasko (Pungarsek) (11.), 1:2 Traxinger (Mucha) (44.), 1:3 Engel (Rentel) (51.), 2:3 Schneider (Weninger) (57.), 2:4 Rentel (Schütz) (60.), 2:5 Schierghofer (60.)

Strafminuten: SC Forst 14 EHC Königsbrunn 16 Zuschauer 120
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.