Der AWO Ortsverein Königsbrunn besucht zwei mittelschwäbische Perlen

Interessierte Zuhörer in der Klosterkirche Roggenburg (Foto: Otto Müller)

Kloster Roggenburg und das Mittelschwäbische Heimatmuseum in Krumbach waren die beiden Ausflugsziele des AWO Ortsvereines.

Das erste Ziel der Reise war das Kloster Roggenburg. Am Eingang zur Kirche wurde die Reisegruppe begrüßt und anschließend in der Kirche über das Kloster und den Orden der Prämonstratenser ausführlich informiert. Zum Baustil der Kirche wurden wir unter anderem darüber informiert, dass es sich bei der Klosterkirche um eine doppeltürmige, stilreine schwäbische Rokokokirche handelt. Der Orden der Prämonstratenser wurde bereits im Jahr 1121 von Norbert von Xanten im Tal von Prémontré gegründet. Daher leitet sich auch der Name Prämonstratenser ab. Das Kloster Roggenburg wurde schon fünf Jahre später, also im Jahr 1126 gegründet. Vom Jahr der Gründung bis heute hat das Kloster natürlich viele Höhepunkte, aber auch viele schwierige Zeiten erlebt. Im Jahr 2015 schließlich wurde die Gesamtsanierung des Klosters abgeschlossen. Ein besonderes Augenmerkt verdient die Orgel in der Klosterkirche. Nach mehreren Umbauten und Erweiterungen besteht die Orgel heute aus 213 klingenden Pfeifen. Als die Kirchenführerin kurz demonstrierte, wie klangvoll die Orgel den hohen Kirchenraum der Klosterkirche ausfüllen kann, war das Erstaunen doch sehr groß. Natürlich gehört zum Besuch des Klosters ein Blick in die wunderschöne Bibliothek des Klosters. Der gesamte Besuch mit der Führung war interessant, beeindruckend und kann nur empfohlen werden.

Nach einer ausgiebigen Stärkung in der „Alten Roggenschenke“ ging die Fahrt zum zweiten Ziel des AWO Ausfluges. Angesagt war der Besuch des „Mittelschwäbischen Heimatmuseums“ in Krumbach. Nach der Begrüßung und einer kurzen Einführung in die Entwicklungsgeschichte des Museums durch die Museumsleiterin konnten sich die Reiseteilnehmer davon überzeugen, dass hier mit viel Sachverstand die Entwicklung der Region anhand von unterschiedlichen Ausstellungsstücken und geordneter Themenbereiche dargestellt wird. Sinn und Zweck des Museums ist der Auftrag, Geschichte lebendig machen. Dies ist in diesem Museum hervorragend gelungen. Nach soviel Eindrücken und Informationen ging es noch zur Stärkung nach Bad Krumbach.

Was von den Teilnehmern ebenfalls sehr positiv empfunden wurde, war die Tatsache, dass sowohl Anreise, wie auch die Rückfahrt durch unsere schöne schwäbische Staudenlandschaft und nicht über die Autobahn erfolgte. Der gesamte Ausflugstag kam bei allen Teilnehmern sehr gut an. Zum Schluss des Tages bedankte sich Otto Müller, der 1. Vorsitzende des AWO Ortsvereines, beim Busunternehmer, bei Beate Kraft, die den Ausflug organisiert hat und bei allen Teilnehmern.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.königsbrunner | Erschienen am 05.11.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.