Csardas und Polka im Seniorenzentrum

Josef Hauber begleitete am Klavier. (Foto: Manfred Gallitzendörfer)
Die Königsbrunner Hymne "Mein Königsbrunn, ich grüße dich" von Josef Hauber sang der Chor VOX CORONA zu Beginn seines Auftritts im Garten des Seniorenzentrums St. Hedwig. Alljährlich vor der Sommerpause gestalten die Sängerinnen und Sänger für die Senioren einen musikalischen Nachmittag. Die Betreuerin, Frau Unfried, hieß den Chor willkommen, der, wie sie sagte, "für sein vielfältiges Repertoire bekannt ist". VOX CORONA hatte einen Ausschnitt seines Konzerts zum 130-jährigen Jubiläum mitgebracht.

Festlich dargeboten wurden zunächst Ludwig van Beethovens "Die Himmel rühmen" , bei dem manche Bewohnerin mitsang, und der Hymnus "Klänge der Freude" aus Edvard Elgars "Pomp and Circumstances" . Josef Hauber dirigierte und begleitete am Klavier. Es folgten Notturni von Mozart. " Das sind Nachtgesänge" , erklärte Josef Hauber, " da ist Einer sehr verliebt, und der arme Kerl kriegt Liebeskummer". "Zwei allerliebste Äugelein mir das Herz bezwangen," intonierte darauf der Chor. Zwischen den Musikstücken gab es immer wieder eine Moderation von Josef Hauber:" 'Männer suchen stets zu naschen' heißt das nächste Stück und warum sie naschen, werden Sie gleich hören."

Ungarische Tänze von Brahms und einen Csardas bedachten die Zuhörer mit Bravo-Rufen, und als der Chor die Senioren in die Welt der Oper, nämlich "Die Sizilianische Vesper" von Verdi, entführte, da schunkelten sie zum walzerartigen Chorsatz "Wie herrlich ist diese Welt" im Takt .
Das Publikum sang und klatschte begeistert mit bei "Funiculi, funicula" und beim Chianti-Lied.

Die kleine musikalische Aufführung endete mit Kompositionen der Wiener Komponisten Johann Strauss, Vater und Sohn. In flottem Tempo erklang die Tritsch-Tratsch-Polka. Als "letztes Stück" kündigte Josef Hauber den Radetzky-Marsch an.
Über die "Bravo!"- und "Zugabe!"-Rufe freuten sich die Sängerinnen und Sänger so sehr, dass sie noch ihr Lieblingsstück, "Kungla rahvas" in estnischer Sprache zum Besten gaben.

Die Senioren bedankten sich beim Chor mit reichlich Applaus, die Betreuerin, Frau Unfried, überreichte Sekt und Schokolade und lud den Chor fürs nächste Jahr ein: "Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch!"
Beim Hinausgehen war da noch zu hören:"Schön war's!" und "Wunderbar!"
2
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.königsbrunner | Erschienen am 03.09.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.