Ein bunter Nachmittag beim Herbstfest im AWO Otsverein Königsbrunn

Otto Müller beim Ablichten des Kunstmalers "Piäär"
Viel Spaß und gute Unterhaltung versprach Otto Müller, der Vorsitzende des AWO Ortsvereines Königsbrunn den anwesenden AWO Mitgliedern. Er bedauerte allerdings, dass der Besuch für ihn nicht ganz zufriedenstellend ist. Einige Stühle sind leer geblieben. Das soll uns aber nicht hindern, einen gemütlichen und geselligen Nachmittag zu verbringen. Außer Kaffee und Kuchen sowie einem Abendessen kündigte er ein unterhaltsames Programm während des Nachmittages an. Zum Start des Nachmittages sangen die Anwesenden für Irmgard Kretschmer ein Geburtstagständchen. Frau Kretschmer war 16 Jahre lang die Vorsitzende des AWO Ortsvereines und hatte Mitte September ihren 80. Geburtstag feiern können. Ebenfalls in den Genuss eines Geburtstagsliedes kam Otto Müller, der kurz vor dem AWO Herbstfest ebenfalls Geburtstag hatte.
Für die heiteren Beiträge im Laufe des Nachmittags sorgte die Leiterin des Seniorenclubs Beate Kraft. Mit der vergnüglichen und schlüssigen Erklärung, was man eigentlich unter dem Begriff „Politik“ verstehen muss, erntete sie viel Beifall von den Anwesenden. Otto Müller erklärte dann ebenfalls auf humorige Weise, was unter der Bezeichnung “Sozialpartnerschaft“ zu verstehen ist.
Den Höhepunkt der Darbietungen bildete ein Kunstmaler aus Frankreich der sich mit seinem Künstlernamen „Piäär“ (Beate Kraft) aus Paris vorstellte. Seine spezielle Malkunst besteht darin, dass er nicht auf Papier, Leinwand oder was auch immer malt, sondern seine Zeichnungen mit lebenden Menschen anfertigt. Dazu benötigte er allerdings die Bereitschaft und Mithilfe der Anwesenden. Ausgesucht wurden die Mitwirkenden von Piäär’s Assistentin „Jaqueline“ (Petra Fischer) Die Bereitschaft der Anwesenden mitzumachen, war spontan vorhanden. Und die Bilder, die Piäär mit seinen Mitwirkenden schuf, führten jeweils zu herzhaften Lachen und großen Applaus. Egal, ob es sich um die Darstellung eines Armleuchters, um eine überspannte Dame, um eine große Dürre oder passend zum Herbst das Bild des Drachensteigens handelte, jedes einzelne Kunstwerk erhielt Beifallsbezeugungen und zeichnete bei den Betrachtern mindestens ein Schmunzeln auf die Lippen.
Mit einem hervorragenden Abendessen aus der bekannt guten Küche des AWO Seniorenheimes klang der Nachmittag langsam aus. Otto Müller bedankte sich bei Allen, die geholfen haben, dass das AWO-Herbstfest ein Nachmittag wurde, der hoffentlich lange in angenehmer Erinnerung bei allen Anwesenden bleibt.
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.königsbrunner | Erschienen am 05.11.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.