Köln: Freier Wähler erstaunt: Stärkere Unterstützung der Sportvereine Fehlanzeige.

Köln: Alter Markt | (Rodenkirchen) Mit großem erstaunen hat Bezirksvertreter Torsten Ilg auf die Ablehnung seines Antrags reagiert, in dem er Sofortmaßnahmen zur Unterstützung der Kölner Sportvereine aufgrund der Flüchtlingsunterbringung forderte. Einige Bezirkswerterer sahen die Zuständigkeit ausschließlich im Rat, nicht so Ilg: „Ein Mitspracherecht über die Unterbringung der Flüchtlinge hatten die Stadtbezirke ja schließlich auch nicht. Deswegen spiele ich jetzt den Ball einfach zurück. Das ist wirklich eine vertane Chance. Wir hätten mit einem klaren Bekenntnis zur Entlastung der Sportvereine, den Druck auf den Rat erhöhen können“.

Die Verwaltung begründet ihrerseits die Ablehnung mit der insgesamt schlechten Haushaltslage. Für Ilg ist das ein Totschlagargument: „Mit der gleichen Argumentation müsste man jedes städtische Projekt, also auch das Opernhaus und laufende Museumsprojekte derzeit ablehnen. Mein Antrag zielt nicht primär auf Mehrbelastungen des Kölner Haushalts, sondern darauf, dass Stadtverwaltung und Rat unverzüglich Verhandlungen mit den zuständigen Stellen auf Landes-, und Bundesebene aufnehmen sollen, um weitere Finanzhilfen auszuhandeln. Warum schaffte es Düsseldorf in kürzester Zeit eine Traglufthalle anzumieten und Köln nicht? Durch einen Verkauf des maroden ehemaligen „Bonotel-Gebäudes“ auf der Bonner Straße hätte man sofort die nötigen Finanzmittel zur Anmietung oder zum Erwerb einer solchen Halle. Die übergeordneten politischen Gremien treffen folgenschwere Entscheidungen, die dann die Stadtbezirke und Vereine ausbaden müssen. Ich sehe hier vor allem Frau Reker in der Pflicht, die als Oberbürgermeisterin dieses Thema zur Chefsache machen müsste. Sie ist angetreten mit dem Versprechen, frei von parteipolitischer Befangenheit handeln zu wollen. Dazu gehört es auch, sich notfalls mit den übergeordneten politischen Gremien anzulegen, besonders wenn es um die Belange der Bürger und der Vereine geht“, so Ilg weiter.

In der gestrigen Bezirksvertretersitzung hatte der Freie Wähler fünf zentrale Forderungen des Kölner Stadtsportbunds aufgegriffen: Eine beschleunigte Umsetzung geplanter Ersatzquartiere für belegte Turnhallen, die Bereitstellung mobiler Traglufthallen für den Sport, die Übernahme der Ausfallkosten aufgrund von Austritten und ruhender Mitgliedsbeiträge, die komplette Befreiung der Kölner Sportvereine von den Hallengebühren, sowie die Erarbeitung eines verbindlichen Zeitplans zum „Freizug“ der Sporthalle an der Mainstraße.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.