Köln: AfD Bezirksvertreter strikt GEGEN Verengung des Gotteswegs in Zollstock.

Stattdessen mehr Licht und Luft für Gewerbe und Gastronomie

(Köln Rodenkirchen / Zollstock) Auf gar keinen Fall will Torsten Ilg einer möglichen „Reduzierung von Parkplätzen auf dem Gottesweg“ zustimmen. Während einer kontroversen Debatte über einen Antrag der CDU, der die Prüfung einer möglichen Nutzung von Baumbeeten für das Abstellen von Fahrrädern zum Inhalt hatte, wurde seitens der grünen Bezirksvertreterin Müller sogar eine Verengung der Fahrbahn vorgeschlagen, um „Platz für Fahrräder und Fußgänger“ zu schaffen. Der Vertreter der AfD nannte diesen Vorschlag „ideologisch gesteuert und wirklichkeitsfremd“, da bereits heute die Anwohner des Gotteswegs in Zollstock, nach Feierabend in zweiter Reihe parken müssten. „Das ist zwar nicht legal, aber was sollen die Bürger denn machen?“, fragt Ilg seine grüne Kollegin. Der Vertreter der AfD würde gerne die Ecke vor der Post nutzen, um dort zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Fahrräder zu schaffen. Daneben könnte sich Ilg auch eine behutsame „Ausdünnung“ des Baumbestands auf dem Gottesweg vorstellen:“Es gibt viele dunkle Stellen hier und vielleicht ist dies auch der Grund dafür, dass es Gastronomie und Gewerbe auf dem Gottesweg besonders schwer haben“, so die Schlussfolgerung des AfD-Vertreters, der dem Antrag auf Prüfung durch die Verwaltung zustimmte.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 27.05.2015 | 01:01  
20
Stephan Sondermann aus Köln | 27.05.2015 | 18:05  
798
Ricky Schmidberger aus Köln | 27.05.2015 | 23:57  
20
Stephan Sondermann aus Köln | 28.05.2015 | 10:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.