Kindheitslexikon: Unser Haus

Als die Familie meiner Großmutter mütterlicherseits, Helene Müller, Anfang des 20. Jahrhunderts nach Kölleda kam, hatte sie zunächst in verschiedenen Unterkünften gelebt.

Eine davon war das Anwesen, in welches Jahrzehnte später der Altstoffhandel rein kam. Ich kann mich noch erinnern, dass sie, wenn man in dem Hof stand, auf eine Reihe Fenster im ersten Stock in nordwestlicher Richtung zeigte.

Irgendwann später zog die Familie dann um in das Eckhaus direkt gegenüber vom späteren "Treppen-Konsum", was aber auch damals schon ein Lebensmittelgeschäft war.

Eine weitere Unterkunft lag im Haus direkt neben der Bäckerei Triebel auf dem Roßplatz, Richtung Backleber Tor.

Unser Haus ist 1928 errichtet worden. Es war das erste in der Straße, das fertig wurde. Daher bekam es auch die Hausnummer 1. Für die Errichtung zeichnete bereits das Ehepaar Walter und Helene Müller verantwortlich.

Den alten historischen Küchenherd meiner Großmutter ließen nach unserem Wegzug die Nachbesitzer unseres Hauses ins örtliche Heimatmuseum überführen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.