Kindheitslexikon: Friedhof in Kölleda

Wenn wir auf den Friedhof gingen, nahmen wir in der Regel nicht den Haupteingang, sondern den schmalen Weg auf der Höhe August-Feine-Straße. Dort gab es auf einem Grundstück auf der nördlichen Seite des Weges immer mal wieder einen Schwarm Gänse zu sehen. Wenn sie sich von Gästen am Zaun bedroht fühlten, dann zischten sie.

Nachfolgend die beiden Gräber unserer Familie, um die wir uns kümmerten.

Rechts: Lina Einecke (* 1. 6. 1878, † 26. 3. 1956) und Tochter Helene Müller († 1990), meine Großmutter mütterlicherseits.
Links: Hermann Einecke (* 28. 5. 1876, † 18. 3. 1956), Ehemann von Lina Einecke, und Walter Müller († 1980), Ehemann von Helene Müller.
Die Blickrichtung hier auf dem Bild ist übrigens in Richtung Osten. Ungefähr 10 Meter neben dem rechten Bildrand lag der oben beschriebene schmale Weg, über welchen wir das Friedhofsgelände immer betraten.

In der DDR-Zeit gab es bei uns in der Stadt für weltliche Begräbnisse zwei Grabredner. Zu früheren Zeiten war dies Herr Bergler. Ich kannte ihn nur noch als steinalten, durch die Jahre gebückten Mann, wie er manchmal auf dem Weg in die Stadt an unserem Grundstück vorbeikam. Er lebte ebenfalls bei uns im Viertel, in dem Wohnblock bei uns hinten zwischen Trägerstraße und Jahnplatz.
In späteren Jahren übernahm das Amt dann Herr Trabitzsch.
Tragisch: Nach der Wiedervereinigung 1990 und dem massenhaften Niedergang von DDR-Betrieben in dieser Zeit erfuhren wir von ihm, dass die Anzahl der Selbstmörder, die er zur letzten Ruhe geleitete, geradezu exorbitant in die Höhe geschnellt sei. Diese Menschen sahen nach dem Verlust des Arbeitsplatzes einfach keinen Sinn mehr im Leben.

Nach unserem Wegzug nach Österreich im Jahr 1992 übernahm die Pflege der Gräber unserer Familie auf persönlich aufopferungsvolle Weise Frau Renate Heppner aus Kölleda. Wofür hier einmal ganz besonders gedankt werden soll!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.