Kindheitslexikon: Drogerien in Kölleda

Geschäft: Drogerie Schubert.
Frühere Nutzung/Vorbesitzer: Ungefähr zur Zeit des Nationalsozialismus firmierte das Geschäft als "Drogerie und Kolonialwaren W. Pfeifer".
Vermutlich in den Vierziger und/oder Fünfziger Jahren Drogerie Kuschel. Kuschel ging in den Westen. Es folgte Schubert, der dann die Drogerie Ulrich übernahm, als es der Besitzerin zu anstrengend wurde. Beide waren übrigens verwandt. Zu meiner Zeit leitete das Geschäft ein langer, hagerer Herr mit Stirnglatze, der glaube ich, Trommer hieß.
Lage: Thälmann-Straße 18/Ecke Enge Gasse.

Geschäft: Drogerie Ulrich.
Frühere Nutzung/Vorbesitzer: Ungefähr zur Zeit des Nationalsozialismus "Drogerie, Photohandlung und Kolonialwaren Alfred Ullrich. F. W. Kahnmeyer Nachf.". Gegründet 1786.
Lage: Straße der DSF 13. Ecke "Am Pferdeteich". (Wenn man mit dem Gesicht zum Eingang stand, zweigte gleich rechts daneben der "Pferdeteich" ab.)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.