Die Potsdam Royals bezwingen deutlich die Tollense Sharks aus Neubrandenburg – auch die Jugend war erfolgreich

Die Potsdam Royals beim Einlaufen. (Foto: Gerhard Pohl)
 
Der Botschafter der USA in Deutschland Dr. John B. Emerson beim Münzwurf. (Foto: Gerhard Pohl)
Kleinmachnow: Sportplatz |

Im Spitzenspiel der Regionalliga-Ost trafen mit den Potsdam Royals und den Tollense Sharks aus Neubrandenburg, die beiden bisher unbezwungenen Teams der laufenden Saison auf dem Sportplatz der BBIS Kleinmachnow aufeinander.
Am Ende gab es einen verdienten 35:14 Erfolg für die Mannschaft von Trainer Michael Vogt.


Das ist ein Ergebnis, was in dieser Deutlichkeit kaum zu erwarten war. Immerhin stand dem Aufsteiger aus Potsdam, der Regionalligameister von 2013 gegenüber, der eigentlich 2014 in der GFL2 hätte antreten können, aber vom Aufstiegsrecht keinen Gebrauch machte. Da war für viele der Ausgang dieser Begegnung vorprogrammiert, ... die Punkte gehen in den Norden.
Doch davon wollte man im Lager der Royals zu Recht nichts wissen.
Die Gastgeber hatten mit dem Anpfiff sofort das Geschehen fest in der Hand und ließen auch keinen Zweifel aufkommen, dass sie als Sieger den Platz verlassen wollen. Mussten die Potsdamer in den bisherigen Spielen immer einem Rückstand, den sie im ersten Quarter hinnehmen mussten hinterherlaufen, so zeichnete sich in dieser Begegnung ein völlig anderes Bild ab.

Die Potsdam Royals mit Blitzstart

Die äußerst robust agierenden Tollense Sharks fanden kaum ein wirksames Mittel gegen das schnelle und variable Angriffsspiel der Royals, da war ihre Defense teilweise überfordert und offensichtlich auch nicht eingestellt. Nach jeweils präzisen Pässen von Quarterback Nate Samas auf Jan-Martin Josten sowie Tim Grupp, bedankten diese sich ihrerseits mit einem Touchdown. Die Extrapunkte zur 14:0 Führung kamen von Sven Geyer.

Übertriebene Härte der Tollense Sharks mit Folgen

Das gleiche Bild zeigte sich im folgenden Quarter. Erneut waren es Jan-Martin Josten (TD) und Sven Geyer (EP), welche das zielstrebige Agieren des Vogt-Teams zählbar umsetzen konnten, es stand 21:0!
Da kamen Fragen auf. Kündigte sich da ein Debakel für die Sharks an? Wie würden sie weiter reagieren? Und sie reagierten, aber leider nicht mit spielerischen Mitteln und Fairness gegenüber dem Gegner, sondern weiter mit übertriebener Härte, die auch im American Football fehl am Platz ist. Diese hatte ihren ‚Höhepunkt‘ darin, dass sie nach einem bereits abgeschlossenen Spielzug, mit einer unerlaubt harten Aktion (übertriebene Härte/pers. Foul) Nate Samas so schwer verletzten, dass er noch am selben Tag im Krankenhaus operiert werden musste!

Nach dieser Szene hätte ich mir mehr Konsequenz vom Schiedsrichterteam gegen den Schuldigen von den Tollense Sharks gewünscht, als ‚nur‘ die etlichen Yard Strafe gegen sie. Wer so rüde gegen einen Spieler vorgeht, hat nichts auf dem Sportplatz zu suchen!

Bereits vor diesem unschönen Ereignis mussten die Neubrandenburger etliche Strafen wegen unsportlichen Verhaltens bzw. übertriebener Härte hinnehmen.
In dieser Situation demonstrierten die Potsdamer, wo jetzt nahtlos Sebastian Graf als Quarterback agierte, weiter ihr eigenes Können und ließen sich nicht von den unschönen Aktionen der Gäste aus dem Norden anstecken. Im Gegenteil, nachdem das Spiel wieder lief, antworteten sie gleich mit einem Touchdown durch Lutz Nichelmann. Beim Stand von 28:7 ging es in die Halbzeitpause.

Ausgeglichene zweite Spielhälfte

In der zweiten Spielhälfte neutralisierte sich weitgehend das Geschehen. Die Potsdam Royals hatten eine sichere Führung auf der Habenseite und mussten nicht mit allen Mitteln weiter agieren. Dennoch gelangen Thore Wetzel (TD) und Sven Geyer (alle EP) weitere Punkte für das Team zu erzielen, was jetzt auf 35:7 davon zog.
Auch wenn die Gäste kurz vor Schluss ihren klaren Rückstand etwas verkürzen konnten, änderte es nichts an diesem hochverdienten Sieg des Liganeulings. Überraschend und unübersehbar war für alle, dass der im Vorfeld favorisierte Regionalligameister von 2013 kaum spielerische Mittel fand, um die Potsdam Royals nur annähernd ins Wanken bringen zu können.
Das 35:14 ist ein wichtiger Sieg mit der gegenwärtigen Tabellenführung und ein weiterer Schritt in Richtung Ligaverbleib. Er ist aber ein ganz Schmerzlicher, dank dieses Ereignisses im zweiten Quarter.

So bilanzierte Headcoach Michael Vogt, „ein toller Sieg, nur freuen kann sich heute keiner so richtig. Die Verletzung von Nate bedeutet vermutlich das Saisonende für ihn. Darüber hinaus fällt auch Nationalspieler David Müller längerfristig aus. Das ist bitter für ihn, er hatte erst vor kurzem erfahren, dass er mit zur Europameisterschaft fährt und musste nun absagen. Beide werden aber noch stärker zurückkommen, da bin ich mir sicher!“

Jugendteam bezwang die Chemnitz Varlets

Vor dem Männerspiel bestritt die Jugendmannschaften der Potsdam Royals gegen die Chemnitz Varlets ihr Punktspiel. Dabei gelang es der Mannschaft von Sebastian Mathews einen 3:7 Rückstand nach der ersten Halbzeit, in einen 10:7 Erfolg zu kippen.

Insgesamt sahen ca. 750 Zuschauer die Spiele der Potsdam Royals auf dem Sportgelände der BBIS Kleinmachnow. Unter ihnen der Botschafter der USA in Deutschland, Dr. John B. Emerson und weitere Gäste und Förderer der Königlichen, wie u.a. Burghard Dolata (Geschäftssführer der BBIS) und Thomas Pinternagel (Geschäftsführer der POTSDAM-Bus GmbH).

Großen Dank auch den vielen fleißigen Helfern um Madeleine Nitzsche, welche diesen Tag zu einem American Football-Fest gestaltet haben.

Die nächsten Spiele tragen beide Mannschaften der Potsdam Royals am 15. Juni gegen die Cottbus Crayfish aus. 11.00 Uhr Jugend; 16.00 Uhr Männer.

Fotos: alle (c) Gerhard Pohl
Weiter Infos: http://potsdamroyals.de/
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.