Almuth Peters-Bröking: Grüne verlieren eine aktive Mitstreiterin

Kandidatinnen-Foto mit Trauer-Rahmen
 
Aktueller Bericht: Text siehe Link in der Aktualisierung

Mit großer Bestürzung haben wir Isernhagener Grüne erfahren, dass Almuth Peters-Bröking am Wochenende während ihres Frankreich-Urlaubes plötzlich und völlig unerwartet verstorben ist. Almuth hatte nach einer Erkrankung mit anschließendem Kuraufenthalt noch ein wenig Erholung tanken wollen, um dann wieder in ihre alten Aktivitäten zurückzukehren. Dies ist weder ihr noch uns vergönnt worden. Wir sind alle voller Trauer.

Almuth ist vielen Menschen in Isernhagen ein Begriff. Sie hat sich seit über 30 Jahren im Umweltschutzbereich engagiert. Den Anstoß gab damals die bei der Bevölkerung unerwünschte Ansiedlung der Firma Edelhoff . Sie war Gründungsmitglied des Umweltschutzvereins in Isernhagen, dessen Vorsitzende sie aktuell war.
Später trat sie dann den Isernhagener Grünen bei, um auch im politischen Umfeld Einfluss nehmen zu können. Dabei verfolgte sie mit großer Zielstrebigkeit und Zähigkeit die von ihr angestrebten Ziele.
In Erinnerung bleiben besonders die Verhinderung des Asbest-Schlamm-Transportes von Wunstorf auf die Laher Deponie und anderswo oder der Kampf gegen die Ausweisung von „Sahnegrundstücken“ im Asphalweg für zahlungskräftige Interessenten. Aktuell kämpfte sie für eine bessere Alternative zu der unsinnigen Südlink-Stromtrasse . Sie engagierte sich auch in der Grünen Vorstandsarbeit.
Almuth vertrat uns im Ortsrat Isernhagen NB und war gerade in den Gemeinderat nachgerückt. Ihre eigene Erkrankung hatte sie bislang an der aktiven Teilnahme gehindert, aber nach ihrem Urlaub sollte es so richtig losgehen.
Wir hatten uns schon auf eine Zusammenarbeit mit ihr gefreut.
Almuth zeichnete neben der schon erwähnten Zielstrebigkeit und Zähigkeit auch eine große Portion Humor aus. Bei allen inhaltlichen Diskussionen konnte man auch immer wieder ganz herzlich miteinander lachen.
Almuth wird uns allen ganz schrecklich fehlen.
Vorstand und Ratsfraktion
Carmen Merkel, Siegfried Lemke und Christiane Müller-Koenig
................................................................................................................
Aktualisierung 04.10.14:
Die Nordhannoversche Zeitung berichtet heute. (s. auch Bild)
05.10.14: Anzeigen als Bilder angefügt
25.10.14: Burgwedeler Nachrichten berichten am 11.10.14:

Grünen-Politikerin Almuth Peters-Bröking verstorben


Mitbegründerin des Umweltschutzvereins und engagierte Pokitikerin

ISERNHAGEN NB (ti). Bei der Isernhagener Veranstaltung
zum SüdLink trat AlmuthPeters-Bröking zusammenmit Siegfried Lemke auf, elegant, überlegen, zielstrebig. Sie übergab die Resolution der
„Grünen“(1) zu der umstrittenen Starkstromtrasse.

Wer sie so erlebte, ahnte nicht, dass dies ihr letzter Auftritt
vor großem Publikum sein würde. An diesem Mittwoch wurde die Grünen-Politikerin auf dem Friedhof in KB beerdigt.
Almuth Peters-Bröking verstarb im Alter von 67 Jahren während eines Urlaubs in Frankreich, bei dem sie nach Krankheit und Rekonvaleszenz endgültig Kräfte sammeln wollte für neue Aufgaben.
Ihr plötzlicher Tod ist unfassbar, nicht nur für ihre Familie. Viele Menschen standen ihr nahe durch das gemeinsame, unermüdliche Eintreten für den Umweltschutz in Isernhagen.
Als Mitglied der Partei „Die Grünen“ gehörte sie dem Ortsrat von Isernhagen NB an und zuletzt als Nachrückerin auch dem Gemeinderat. Ihr Engagement für den Erhalt der Lebensbedingungen in Isernhagen reichte mehr als 30 Jahre zurück, als sie dort den Umweltschutzverein mit begründete.
Couragiert blieb sie stets an dessen Spitze. Ob es um die Verhinderung der Asbest-Transporte nach Lahe, den Fluglärm durch den Flughafen Langenhagen und zuletzt um den SüdLink ging, zu vielen wichtige Entscheidungen zugunsten des Ortes konnten der Umweltschutzverein und die „Grünen“ detailliert und fundiert Stellung nehmen.
Almuth Peters-Bröking, zuletzt in Isernhagen NB wohnend und beruflich als Familientherapeutin tätig, hatte auch andere Seiten: ihren Humor und die Fähigkeit, Freundschaften zu schließen und zu erhalten. Das macht die Lücke,
die sie hinterlässt für viele so besonders schmerzlich.

1)Anmerkung: Eshandelte sich um die ersten Unterschriften zu einerPetition des Umeltschutzvereins
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
221
Heiko Weichert aus Isernhagen | 02.10.2014 | 23:27  
6.297
Hubert R. aus Isernhagen | 06.10.2014 | 16:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.