DRUM-Piraten erleben großes Affentheater mit King Louie

  Ilsede: Bürgerzentrum | Zum Ende der Sommerferien wartete ein großes Abenteuer auf die kleinen Freibeuter. Am letzten Feriensamstag (29. August 2015) ging es für die 3-12jährigen Seefahrer auf einen ausgiebigen Landgang in bislang unbekannte, musikalische Gefilde. Bei tropischen Temperaturen in den Räumen des Bürgerzentrums in Bülten verschlug es die bunte Truppe diesmal thematisch tief in den indischen Dschungel, musikalisch in den Swing der 1930er/40er Jahre: Ein neuer Song aus dem Disney-Film „Das Dschungelbuch“ sollte für den Musikschatz der DRUM-Piraten erobert werden.
Nach gutem Piratenbrauch, ließen die beiden Kapitäne Carsten Voß und Brigitte Schreiber ihre Mannschaft bis zum Ablegen im Ungewissen über das Ziel dieses besonderen Landgangs.
Der Probenraum war von den Eltern zuvor in liebevoller Detailarbeit an mehreren Abenden in das undurchdringliche Grün des Indischen Dschungels getaucht worden. Sogar Affen, Schlangen und allerhand weitere Tiere belebten die Szenerie.
„Einen neuen Song wollen wir kennenlernen. Aber den spiele ich euch nun nicht vor, sondern wir sehen uns in unserem Bordkino einen kleinen Filmausschnitt an. Den Film kennt ihr sicher …“, so die Einleitung des „Käpt’ns“ und schon machte es sich die bunte Truppe vor der großen Leinwand gemütlich. Bereits nach wenigen Augenblicken gab es herrliches Gekicher, als der Song des Affenkönigs Louie erklang und alle stimmten munter mit ein: „Ich wär so gern wie du....“ und so ging es nach 12 Minuten mit Schwung an die Trommeln – beste Voraussetzung, denn “Swing“ war von Nöten.
Das erklärte natürlich auch das Outfit der beiden Kapitäne, die sich im Stil der 30er/40er Jahre gekleidet hatten und ihr Fischerhemd und den Elbsegler gegen Hosen mit Hosenträgern und Schiebermütze eingetauscht hatten. Somit entdeckten die Piraten modisch und musikalisch Neuland, denn den „Swing“, mit seinen rhythmischen Eigenheiten, hatten sie noch nie bewusst wahrgenommen. In kurzen und intensiven Übungen näherten sich zunächst die Freibeuter dem ternären Rhythmusschema an. Hochkonzentriert erzielten sie dabei schnell Fortschritte, so dass Stück für Stück die verschiedenen Patterns zusammenwuchsen. Als eine gewisse Sicherheit im Rhythmus erreicht war, führte Carsten Voß eine weitere Neuerung ein, indem die Congas in bestimmten Teilen rhythmisch von den anderen Schlaginstrumenten getrennt wurden und ein Frage-Antwort-Spiel innerhalb der Gruppe kreiert wurde. Dabei kam „den Großen“ in der Gruppe nicht nur ein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Rhythmik, sondern auch eine besondere Verantwortung zu. Selbständig gaben sie sich die Einsätze, während Brigitte Schreiber die anderen Schlaginstrumente anleitete. Ein schwieriges Unterfangen, das jedoch unerwartet schnell in klare Formen gebracht werden konnte.
So wuchs Stück für Stück der King-Louis-Song „Ich wär’ so gern wie du“ im bigband-swingenden Dschungel-Beat und mit dem unvermeidlichen Affentheater. Natürlich sollte auch dieser Song eine gewisse „Piratennote“ bekommen. Dafür hatte Carsten Voß eine zusätzliche Textstrophe geschrieben, die die heimliche Sehnsucht der Piraten beschreibt, nach großen Kaperfahrten auch einmal wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren.
Nach knapp einer Stunde durften dann auch die gespannten Eltern dazukommen und sich das Ergebnis dieses Ausflugs auf das "Festland" anhören. Mit Feuereifer gaben die Piraten das soeben Erlernte zum Besten und die Eltern waren restlos begeistert. Die kleinen Freibeuter hatten bis dahin einen ganz besonderen Tag im Leben eines DRUM-Piraten erlebt und waren gespannt, was der Tag der Mannschaft noch bringen würde.
In diesem Rahmen wurde das neue Piraten-Spendenschiff vorgestellt, das in Zukunft den Piratenschatz in Form von gespendeten „Piratentalern“ bei den Proben und Kaperfahrten aufnehmen soll. In liebevoller Handarbeit wurde es von Andre Näther gebaut und natürlich den Piraten vorgestellt.
Dann ging es endlich raus auf das Gelände des Bürgerzentrums nach ,während „an Deck Klarschiff gemacht wurde“ . Tische und Stühle für das Abschlussfest standen bereit. Der Grill war schon längst auf Temperatur gebracht worden und das Salat-Buffet konnte sich sehen lassen und alle ließen es sich gut gehen. Die kleinen Piraten tobten den ganzen Nachmittag gemeinsam über das Gelände und hatten jede Menge Spaß. Natürlich durfte als besonderer Hingucker eine echte „Dschungelbusch“-Torte nicht fehlen, die Claudia Demmer eigens für diesen Anlass gebacken hatte. Die großen und kleinen Piraten waren noch einmal total begeistert. Der ganze Tag hat wieder einmal gezeigt: „gemeinsam sind die Piraten eine starke Truppe“
Ja … und auch dieser Samstag war eine richtig tolle Sache für alle Beteiligten, die sich mit großem Spaß und sehr viel Fleiß auf kommenden „Kaperfahrten“ vorbereitet haben:

13. September Entdecktertag der Region Hannover
28. November Weihnachtsmarkt in Bülten (Bürgerzentrum)

***

Die DRUM-Piraten freuen sich immer über „kleine Seeräuber auf Trommelkurs“. Wer gerne mit auf große „Kaperfahrt“ gehen möchte, kann ganz einfach „anheuern“:

Herzlich eingeladen sind alle Kinder von 4 − 12 Jahren, die gerne auch als Piraten kostümiert und geschminkt kommen können und Spaß am gemeinsamen Trommeln und Singen haben.
− Ein Neueinstieg ist jederzeit möglich.
− Instrumente sind in begrenzter Zahl vorhanden.
Natürlich stärken sich die Piraten beim gemeinsamen
„Piratenschmaus“.

Die Teilnahme ist kostenlos –
um Spenden zum Erhalt der Gruppe wird gebeten.

***

Weitere Probentermine 2015:
- 12. September
- 17. Oktober
- 14. November
- 12. Dezember
=> jeweils 12:00 - 13:30 Uhr.
(Änderungen vorbehalten!)


Infos bei Kerstin Kluba:
Tel.: (05172) 126480
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.