Besuch aus der italienischen Partnerstadt Valeggio S.M.

1. Bürgermeister Robert Strobel und der Partnerschaftsverein Ichenhausen haben zur Pflege ihrer Partnerschaften mit Valeggio s.M. und Changé eine neue Heimat gefunden. Im Park beim Schulmuseum entstand ein Park der Partnerschaften, wo zwei Stelen an die inzwischen 33 bzw. 21 jährigen Städtepartnerschaften von Ichenhausen erinnern.
In diesem Ambiente konnte der 2. Vorsitzende und Sprecher des Valeggio-Komitees Karl Heinz Schiller traditionell zum Stadtfest eine Reisegruppe aus Valeggio begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Präsidentin Bruna Bigagnola, Stadträtin und Referentin für Partnerschaften Anna Paola Antonini sowie der ehemalige Bürgermeister von Valeggio, Albino Pezzini. Schiller freute sich auch, dass auf Initiative der Wirtschaftsvereinigung Ichenhausen auch Firmenvertreter anwesend sind, die typische Produkte aus Valeggio den Besuchern des Stadtfestes zum Kauf anbieten, darunter natürlich die berühmten Tortellini di Valeggio.
In seinem Grußwort ging Bürgermeister Robert Strobel auf die aktuelle Situation in Europa ein. Valeggio und Ichenhausen werden diese Probleme nicht lösen können. Aber eines können wir doch. Wir können unsere Städtepartnerschaft leben. Wir können diese unsere Partnerschaft mit Leben erfüllen und damit ein Bekenntnis abgeben, das klare Signal geben: Ja, wir wollen die Freundschaft zwischen Valeggio und Ichenhausen, ja wir wollen die Freundschaft zwischen Italien und Deutschland, ja wir wollen Freundschaft zwischen den Ländern und Völkern in Europa! - betonte Strobel.
Er freute sich auch über die Anwesenheit zwei seiner Vorgänger im Amt, Altbürgermeister Walfred Kuhn, der vor 33 Jahren die Partnerschaftsurkunde unterschrieben hat und Landrat Hubert Hafner, sowie über die beiden Ehrenpräsidenten des Partnerschaftsvereines Gerda Haugg und Kurt Hank.
Beim anschließenden Festabend wurden langjährige Freundschaften gepflegt und neue geschlossen. Highlight des Abends war der Auftritt des Chores der Vorstandschaft des Partnerschaftsvereines. Unter der Leitung von Horst Schade hat man italienische Songs, z.T. mit zu Valeggio passenden Texten einstudiert und damit die zahlreichen Besucher aus Ichenhausen und Valeggio überrascht.
Der zweite Besuchstag stand ganz im Zeichen des Stadtfestes. Ein Besuch im Biermuseum Autenried und der traditionelle Kaffee-Nachmittag in der Anlage des Kleingartenvereines Ichenhausen rundeten das Programm ab.
Mit der Teilnahme am Gottesdienst auf der Hauptbühne vor der Stadtpfarrkirche endete am Sonntag Mittag der Besuch in Ichenhausen.
50 Bürger aus Ichenhausen freuen sich schon heute, wenn es Anfang September zum Gegenbesuch nach Valeggio geht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.