1. Bürgermeister Robert Strobel besucht zum ersten Mal die Partnerstadt Valeggio

Gemeinsam mit dem König der Tortelloni beim Empfang an der Burg der Scaliger in Valeggio: Karl Heinz Schiller, Sprecher des Komitees Ichenhausen-Valeggio, 1. Bürgermeister Robert Strobel, Il Re del Tortelloni und seine Begleiter, 1. Bürgermeister Angelo Tosoni, Assessore Anna Paola Antonini, Präsidentin Bruna Bigagnoli, Gastgeber Massagrande-Firouzabadi
Eine große Reisegruppe aus Ichenhausen mit 63 Personen machte sich am Wochenende auf den Weg in die italienische Partnerstadt Valeggio. Es war zugleich der erste Besuch vom neuen 1.Bürgermeister Robert Strobel in der Partnerstadt.
Karl Heinz Schiller, Sprecher des Partnerschaftskomitees Ichenhausen-Valeggio, hat gemeinsam mit den Freunden aus Valeggio ein abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet.
Das Wahrzeichen der Stadt, die Burg der Scaliger über den Dächern von Valeggio bildete den Rahmen für den herzlichen Empfang, den Präsidentin Bruna Bigagnoli für die Besucher vorbereitet hat.
Bürgermeister Angelo Tosoni, Assessorin für Partnerschaften Anna Paola Antonini und die Mitglieder des örtlichen Partnerschaftskomitees Präsidentin Bruna Bigagnoli, Sylviane Klein, Valerio Debeni und Ivano Venturelli empfingen Bürgermeister Robert Strobel und die Reisegruppe. Beim anschließenden Aperitif auf der Terrasse der Villa Massagrande-Firouzabadi betonten beide in ihren Grußworten die Wichtigkeit dieser regelmäßigen Begegnungen für die Städtepartnerschaft, 32 Jahre besteht sie inzwischen. Sie würdigten auch diejenigen, die sich in diesen drei Jahrzehnten für die Partnerschaft engagiert haben. Bürgermeister Tosoni freute sich besonders, den neuen Bürgermeister Robert Strobel kennenzulernen. Beide kamen sich auch schnell näher und waren sich einig, auch in Zukunft intensiv für die Partnerschaft zu arbeiten. Für den Frieden unter den Völkern ist dies ein wertvoller Beitrag, wie beide betonten.
Am Abend besuchte die Reisegruppe das dreitägige Fest „Tortellini e Dintorni“ in den Straßen der historischen Altstadt von Valeggio. Tortellini di Valeggio, gefüllt mit Fleisch, Spinat oder Kastanie und als Dessert aus Schokolade standen natürlich im Mittelpunkt des Festes und dazu wurde Wein aus der Region Bianco di Custoza und Bardolino serviert.
Der Samstag stand ganz im Zeichen der Partnerstadt. Unter der Führung von Bruna Bigagnoli, Anna Paola Antonini und Sylviane Klein startete die Gruppe am Rathaus zu einem Rundgang durch Valeggio. Erste Station war die älteste Pastificio „Al Re del Tortellino“. Hier war Gelegenheit, den Sfoglias – wie die Frauen die Tortellinis in Handarbeit herstellen, genannt werden, bei der Arbeit zuzuschauen. Nächste Station war der Palazzo Guarienti, im neoklassizistischen Stil aus dem achtzehnten Jahrhundert. Auf der Vorderseite des Gebäudes erinnert eine Gedenktafel an den Aufenthalt von Napoleon Bonaparte am 30. Mai 1796. Heute beherbergt das Gebäude die Stadtbibliothek.
Dann ging der Rundgang weiter zur Scuola Media von Valeggio, die seit Jahren einen sehr aktiven Schulaustausch mit der Hans Maier Realschule in Ichenhausen pflegt. Im Vereinsheim der Alpinis am Parco Ichenhausen wurde anschließend das Mittagessen serviert, bevor der Rundgang durch Valeggio mit dem Besuch des Sportzentrums endete.

Am Nachmittag besuchte die Gruppe Borghetto, den mittelalterlichen Stadtteil von Valeggio, direkt am Mincio gelegen. 2009 wurde dieser sehenswerte Ort zum schönsten - Borghi – Dorf Italiens gewählt.
Im Agriturismo Morandini trafen sich am Abend die Reisegruppe und die italienischen Freunde zum gemeinsamen Abendessen. Man tauschte Erinnerungen aus und plante auch schon für die nächste Begegnung, wenn im Dezember wieder der Schulaustausch in Ichenhausen stattfindet.
Stadträtin Anna Paola Antonini, neue Assessorin für Partnerschaft, brachte in ihrem Grußwort zum Ausdruck, dass sie sich auf die Zusammenarbeit mit den Freunden aus Ichenhausen sehr freut. Sie hat vor Jahren Ichenhausen schon als Teilnehmerin des Jugendaustausches kennengelernt.
Den Abschluss der Fahrt bildete dann ein Besuch in den Weinfeldern des Ortsteils Fornello im Weingut Corte Fornello. Liebevoll hatte die Familie Venturelli im Garten den Rahmen geschaffen, wo Stadtpfarrer Pater Jonas Schreyer gemeinsam mit den Teilnehmern aus Ichenhausen und Valeggio den Sonntagsgottesdienst feierte. Aber auch das leibliche Wohl kam bei der anschließenden Weinprobe nicht zu kurz.
So war es kein Wunder, dass die Reisegruppe rundum zufrieden am frühen Nachmittag die Heimreise antrat. Dabei kamen auch schon die ersten Anfragen, wann es denn das nächste Mal nach Valeggio geht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.