Talk am Sofa mit Bürgermeisterin Ursula Mayer und Christoph Göbel

Höhenkirchen-Siegertsbrunn: Alter Wirt Siegertsbrunn | „Der Landkreis darf nicht verstädtern“. Diese Aussage war eine von vielen Gemeinsamkeiten zwischen der 1. Bürgermeisterin Ursula Mayer und dem stellvertretenden Landrat Christoph Göbel in der CSU-Veranstaltung „Talk am Sofa“ beim Alten Wirt in Siegertsbrunn. Während Herr Göbel als Landratskandidat bei dieser Aussage den gesamten Landkreis im Blick hat und sich trotz des hohen Bevölkerungswachstums für eine behutsame Entwicklung des ländlichen Raums ausspricht, verwies die Bürgermeisterin auf das moderate Wachstum ihrer Gemeinde und den Erhalt des Charakters als Rodungsinsel. Auch beim ÖPNV ziehen Bürgermeisterin und stellv. Landrat an einem Strang. Gemeinsam fordern sie eine umfassende Tarifreform beim MVV; der bestehende Tarifdschungel ist dem Bürger nicht länger zuzumuten. Zudem müsse die Pünktlichkeit der S-Bahn deutlich verbessert werden, es müssen mehr tangenziale Verbindungen geschaffen und der Tarifraum auf Südbayern ausgeweitet werden. Herr Göbel lobte das Engagement der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn hinsichtlich der Aufnahme einer so hohen Zahl von Asylbewerbern. Mit der Forderung, dass die Asylbewerber gleichmäßig auf die Landkreisgemeinden verteilt werden und das Problem der Obdachlosen auf Kreisebene endlich angegangen werde, sprach er der Bürgermeisterin Ursula Mayer aus der Seele. Hartmut Wiehle, der den erkrankten Alex Dorow bestens vertrat, wollte dann noch wissen, was beide Kommunalpolitiker bei ihrer Arbeit motiviert. Für Christoph Göbel ist es wichtig, als Dienstleister für den Bürger da zu sein. Dem pflichtete Frau Mayer bei; auch ein Bürgermeister sei ein „Ermöglichungsbeamter“ und kein „Verhinderungsbeamter“. Sie wiederum strebt eine 3. Amtszeit als Bürgermeisterin an, um begonnene bzw. geplante Vorhaben wie das Familienzentrum, die Kunstrasenplätze oder das Gewerbegebiet Siegertsbrunn-Nord zu Ende zu bringen. Anschließend plauderten beide Kandidaten auf dem blauen Sofa in entspannter Atmosphäre über ihre Hobbies. So erfuhren die Zuschauer, dass beide Kandidaten Familienmenschen sind und sich in der Freizeit entweder beim Wandern wie Herr Göbel oder bei der Gartenpflege wie Frau Mayer erholen. Zum Abschluss wünschte der Ortsvorsitzende Roland Spingler beiden viel Erfolg bei der Kommunalwahl, damit für Höhenkirchen-Siegertsbrunn mit Ursula Mayer die Kontinuität gewahrt bleibt und sich im Landkreis unter einem Landrat Christoph Göbel einiges zum Besseren verändert.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.