Wenn der Silas der Miley mit der Schüppe „auffen Kopp haut“

Von Jugendämtern und Kinderschutzbund toleriert - dürfen frischgebackene Eltern ihren Nachwuchs mit den absonderlichsten Vornamen stigmatisieren. Wer tagtäglich stundenlang vor der Glotze hängt, möchte natürlich möglichst viel aus seiner vertrauten virtuellen Serienwelt in das real existierende Umfeld hinüberretten. Und dazu gehört leider auch, dass man den unschuldigen Neugeborenen die buchstabierpflichtigen Rollennamen der Hauptdarsteller verpasst, was einem lebenslangen Fluch gleichkommt.

Mittlerweile dürften viele Kevins und Chantalles selber Kinder haben und aus leidvoller Erfahrung müssten diese Zielscheiben ständigen Spotts eigentlich aus den Fehlern ihrer Eltern gelernt haben. Wer jedoch den Urlaub größtenteils am Swimming-Pool verbringt, wird schnell eines Besseren belehrt. Ständig wird nach irgendeinem Tim Joshua oder einer Melissa-Jolie gerufen und man merkt den Müttern das Entsetzen an, wenn mehrere Namensgleiche am Beckenrand herumtollen.

Nachhaltig hat sich bei uns das Gebaren einer adipösen Ruhrgebiets-Mutti eingeprägt, die nicht müde wurde, ihren Kindern Silas und Miley (sprich: Meili) mit irgendwelchen sinnlosen Anweisungen den schönen Aufenthalt zu verleiden. Mit sichtlichem Stolz schrie sie deren pränatal ausgebrüteten Vornamen durch die Gegend, so dass bei mir die Absicht reifte, sie beim nächsten schrillen „Meili-Ruf“ samt Liegestuhl ins Schwimmbecken zu kippen.

Wir selbst haben keine Kinder – dennoch würde es im Pool-Gewusel niemanden auffallen, wenn ich nach irgendwelchen imaginären Kindern rufen würde. Etwa: „Lass das Finn-Chester! „Geh nicht so nah ans Becken, Aurelia Mira Estelle!“ oder „Melissa-Jolie, lass endlich Conner-Jethro in Ruhe!“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
562
Giacomo D. aus Erlangen | 05.11.2014 | 17:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.