3. Dialog der Frauen Union Hannover zum Thema „Gesundheitswirtschaft“

„Gesundheitswirtschaft – der Mensch im Mittelpunkt“

Die Vorsitzende der Frauen- Union, Anne Wojke, begrüßte zum 3. FU-Dialog am 12. März 2014, zum Thema „Gesundheitswirtschaft – der Mensch im Mittelpunkt“
Frau Magdalene Linz, Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen,
Frau Prof. Dr. Anke Lesinski-Schiedat, stellvertretende Vorsitzende des Hartmannbund Niedersachsen,
Herrn Axel Brockman, Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten für die CDU,
Herrn Dr. Manfred Benkler, Mitglied im Aufsichtsrat Klinikum Region Hannover und
Herrn Lars Kliefoth, Geschäftsführer DeGIV GmbH,
in den Räumen des Hotels Leonardo in Kirchrode.

Im Mittelpunkt des Kurzvortrags von Herrn Axel Brockmann, Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten, stand die Kritik an der Misswirtschaft und der daraus resultierenden finanziellen Misere der Regionskliniken. Herr Brockmann stellte klar heraus, dass der Erhalt der Krankenhäuser in der Region oberste Priorität hat!
Im Zuge des demografischen Wandels wird das Thema Wohnen und Pflege im Alter ein wichtiger Aspekt der Regionspolitik werden. Eine noch stärkere Verzahnung zwischen den Krankenhäusern und der Forschung ist wünschenswert, denn hier sind noch nicht alle Potentiale ausgeschöpft. In dieser gesamten Gesundheitsthematik konnte ihn Herr Dr. Manfred Benkler, Mitglied im Aufsichtsrat des Klinikum Region Hannover, in seinem Wortbeitrag sachkundig unterstützen.
Herr Kliefoth, Preisträger 2013 beim Gründungsideenwettbewerb, berichtete anschaulich über die Anwendungsmöglichkeiten eines Gesundheitsterminals, mit dessen Hilfe Patienten in Apotheken Fachinformationen erhalten können und auch gleich die Möglichkeit haben, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (kurz AU) zu scannen, die auf diese Weise gleich an die Krankenkasse bzw. den Arbeitgeber weitergeleitet werden, ohne den Postweg zu bemühen.
Frau Linz, Präsidentin der Nds. Apothekerkammer informierte über die „Pille danach“. Ein verschreibungspflichtiges Medikament, welches bereits 2002 von einer Kommission der Bundesregierung als nicht verschreibungspflichtig eingestuft wurde, soll nach den bisherigen Plänen immer noch ein Rezept von einem Arzt benötigen. Frau Linz plädierte für die rezeptfreie Herausgabe „der Pille danach“. Alle europäischen Länder, bis auf Deutschland, Polen und Italien haben die Apotheken als Vertriebspartner für das Medikament installiert.
Frau Prof. Dr. Lesinsiki-Schiedat berichtete aus Forschung und Wissenschaft und was dies für die Patienten und die Patientenversorgung im Allgemeinen bedeutet. Welche Reduzierungen (bei Personal, Liegezeiten und Standorten) in Krankenhäusern sinnvoll sind. Wie es sich mit dem Innovationsstau verhält, welche Managementprobleme bewältigt werden müssen und welche Probleme aufgrund des demographischen Wandels auf uns zukommen werden.

Alle Kurzvorträge wurden lebhaft diskutiert und kritisch hinterfragt, sodass die stellvertretende Vorsitzende der Frauen-Union, Christine Handke, sich abschließend bei den anwesenden Gästen für ihre offene Diskussionsfreudigkeit und bei den Rednern für ihre impulsgebenden Vorträge herzlich bedankte.
Die Frauen Union Hannover wünschte dem Kandidaten für das Amt des Regionspräsidenten, Herrn Axel Brockmann, viel Glück für die bevorstehenden Wahlen im Mai 2014.


Die nächste Veranstaltung der Frauen Union aus der Reihe Gesundheit wird am 28. April 2014 stattfinden. Thema: Gesundheit und Gewalt
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.