Stadt ordnet Parken innerhalb eines Parkverbotes an

Der vorgeschriebene Mindestabstand zwischen der Fahrbahnmarkierung und abgestelten Fahrzeugen kann nicht eingehalten werden, dennoch werden hier Parkplätze ausgewiesen
Hannover: Abelmannstr. Döhren | Bei der Umgestaltung des Einmündungsbereiches der Landwehrstr. in die Abelmannstr. sind viele Parkplätze weggefallen. Nun wurde im Nachhinein auf der Nordseite der Abelmannstr. vor der "Alten Schmiede" (durch das "Zeichen 314") eine Strecke zum Parken ausgewiesen. Dies steht aber im Wiederspruch zur Straßenverkehrsordnung (StVO) !
§ 41StVO schreibt nämlich vor, dass das Parken am Fahrbahnrand nur erlaubt ist, wenn zwischen der Fahrstreifenbegrenzung (Zeichen 294) und einem am Fahrbahnrand abgestellten Fahrzeug ein Fahrstreifen von mindestens 3m Breite frei bleibt. Dies ist an der Stelle nicht gegeben. Werden hier nun Autofahrer dazu verführt falsch zu Parken? Werden diese Parkflächen trotz dem genutzt, so sind die übrigen Autofahrer gezwungen die durchgezogene Linie verbotener Weise zu überfahren (vergl. § 41 Abs. 3 a) die Folge ist, dass man dem Gegenverkehr hier nicht mehr ungehindert begegnen kann. Auf der Südseite sind hingegen Halteverbotsschilder (Zeichen 283) aufgestellt worden, die überflüssig sind, da dort ohnehin nicht genügend Platz zwischen dem Fahrbahnrand und der Fahrstreifenbegrenzung zur Verfügung steht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6.843
Klaus Dieter Hotzenplotz aus Marburg | 21.01.2015 | 19:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.