Seit 20 Jahren kümmert sich die Kulturinitiative um Kunst und Kultur in Döhren-Wülfel

Mitglieder der Kulturinitiative feierten das 20. Vereinsjubiläum.
Hannover: Freizeitheim Döhren | 1996 fanden sich sieben kulturell interessierte Menschen aus Döhren-Wülfel zusammen. Sie gründeten damals die Kulturinitiative Döhren-Wülfel-Mittelfeld, kurz KI genannt. Heute (16. September) am Vorabend des 12. Kulturlustwandelns feierte der zwischenzeitlich um eine ganze Reihe von weiteren Mitgliedern angewachsene Verein sein 20. Jubiläum im Freizeitheim Döhren.

Es war ein bemerkenswertes Programm mit einer ganzen Reihe von Gästen auch aus der Politik, allen voran Hannovers erster Bürgermeister Thomas Hermann und Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner. „Ich bekomme ja jetzt immer die Stadtanzeiger nicht nur vom Süden, sondern aus allen hannoverschen Stadtteilen. Und wenn ich da dann lese: In diesem und jenem Stadtteil gibt es mal wieder ein total innovatives Projekt – da wird Kunst an ungewöhnlichen Orten präsentiert- in Kiosken und Läden- oder da wird zusammen öffentlich gesungen, dann denke ich immer nur: Na ja, das haben wir hier im Stadtbezirk Döhren-Wülfel - mit Mittelfeld, Seelhorst, Waldheim und Waldhausen - schon ganz lange. Nur hier macht halt Niemand so ein Bohei davon“, “ sagte die Bezirksbürgermeisterin und forderte die Kulturinitiative auf: „Machen Sie, macht Ihr bitte unbedingt weiter so! Aber macht es ruhig etwas lauter!


KI-Urgestein Sunnhild Reinckens, Vorsitzende der Kulturinitiative, blickte in ihrem Festvortrag auf die zwei vergangenen Jahrzehnte zurück. Viele Veranstaltungen des Vereins haben mittlerweile eine lange Tradition, manche haben überörtlichen Kult-Status erreicht. Etwa das unvergleichliche Kullturlustwandeln, zu dem jetzt schon im zwölften Jahr aufgerufen wird.

Der musikalische Rahmen war abwechslungsreich. Verena Tschira (Flöte) und Antonia Fischer (Klavier) spielten Werke von Mozart und Friedrich Kuhlau; der Kinderchor und Jugendkantorei von St. Petri hatte eine ganze Reihe der unterschiedlichsten Lieder im Repertoire. Bevor dann am Büfett zugegriffen werden konnte, zeigte Bruno Hanne noch einen Videofilm über Aktionen der KI und Adele Himstedt eröffnete die Jubiläumsausstellung „Kultur ist …“ mit Werken von Döhrener Künstlern. Die Spanne der ausgestellten Arbeiten reicht von der Malerei bis zur Fotografie. Einen Monat lang werden die Bilder im Foyer des Freizeitheimes Döhren an der Wollebahn zu sehen sein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.