Hannover: 31. Juli 1914 – „Heute soll es sich entscheiden ob Krieg oder Frieden“

OB Stefan Schostok begrüßt die Teilnehmer der Eröffnungs-Veranstaltung.
Hannover: Historisches Museum | Am 31. Juli 1914, vermutlich am Vormittag, schreibt Anna Hopmann aus der Schloßstraße 4 eine Postkarte an ihren Bruder in Nordhausen:

„Hoffentlich seid ihr alle gesund, hier in Hannover ist große Aufregung wegen einem Krieg, heute soll es sich entscheiden ob Krieg oder Frieden, die armen Soldaten stehen schon fertig in ihren grauen Feld Uniformen, schon gestern war alles zum Ausrücken bereit. Muß eurer August auch mit, das wäre ja schrecklich“.

Am Nachmittag des gleichen Tages vermeldete die hannoversche Tageszeitung „Hannoverscher Anzeiger“ in einem Extrablatt:

„ERKLÄRUNG DES KRIEGSZUSTANDES-DURCH KAISERLICHE VERORDNUNG IST DER BEZIRK DES X.ARMEEKORPS IN KRIEGSZUSTAND …

KOMM.GENERAL X. ARMEEKORPS VON EMMICH“

Am nächsten Tag, 1. August 1914, noch einmal „Hannoverscher Anzeiger“:

„DEUTSCHLAND MACHT MOBIL. SR. MAJESTÄT DER KAISER HAT DIE MOBILMACHUNG VON HEER UND MARINE BEFOHLEN“

Am 2. August 1914 rücken erste hannoversche Einheiten vom Kasernenhof am Welfenplatz aus. Erst am 18. November 1918 sollten die Waffen wieder schweigen.

Am 15. Juli 2014 lud „Historisches Museum Hannover“ zu der Ausstellungseröffnung
„Heimatfront Hannover-Kriegsalltag 1914-1918“
ein. Oberbürgermeister Stefan Schostok und Ausstellungs-Kurator Dr. Andreas Fahl ließen die Ereignisse bzw. Auswirkungen des 1. Weltkrieges noch einmal Revue passieren.
Es sollen nur einige Stichworte genannt werden: Patriotismus-Appelle, Durchhalte-Parolen, Hungersnot, Frauen als Arbeitskräfte für die im Feld stehenden Soldaten, Hunger, Rationierung von Lebensmitteln, Kleidung und Energie, hannoversche Unternehmen profitieren vom Krieg, Verwundete in Reserve-Lazaretten, große Opferzahlen.

Wem diese Angaben zu ungenügend sind bzw. wer mehr über die Ereignisse des 1. Weltkrieges, insbesondere aus hannoverscher Sicht, wissen möchte, hier ein Hinweis :

Es gibt ein Ausstellungs-Begleitbuch. Es ist hervorragend gestaltet, über 300 Seiten stark, reich illustriert, hat hochwertiges Papier, große Schrift und einen Hardcover-Einband. Ein tolles Buch zu einem moderaten Preis, für jeden historisch Interessierten ein Muss.

Die Ausstellung ist noch bis zum 11. Januar 2015 im Historischen Museum Hannover, Pferdestraße 6, zu besichtigen. Hingehen, es lohnt sich.

Nachtrag:

Belege 6 bis 28 sind nicht Gegenstand der Ausstellung.
1
2 1
1
1
1
1
4 2
1
1
1 1
1
1
1
1
1
1
1
2 1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
26
Torsten Bachmann aus Hannover-Linden-Limmer | 16.07.2014 | 14:55  
19.617
Katja Woidtke aus Langenhagen | 17.07.2014 | 08:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.