Letzter Zeitzeuge der Industrialisierung des Stadtteils Linden Nord wieder begehbar

Die Erwerber der Bausteine zeigen stolz die Zertifikate, darunter Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube (rechts) und die "Lebensraum-Linden"-Macher Manfred Wassmann (2. von rechts mit Hut) und Michael Jürging (letzte Reihe, halb verdeckt).
Hannover: Kulturzentrum FAUST | Erste Überlegungen zur Rettung des Kesselhauses der Bettfedernfabrik Werner & Ehlers, Konkurs 1990, gab es bereits 1991 mit der Gründung des Vereins für Fabriknutzung „Faust e. V.“ Notwendige Sanierungsmaßnahmen scheiterten jedoch an den Kosten der Asbestbeseitigung in Höhe von 800000 DM.

Im Oktober 2013 nahm das Projekt „Rettet das Kesselhaus“ so richtig Fahrt auf, es gründete sich die „Initiative Kesselhaus“, die sich das Eintreiben von Spendengeldern auf die Fahne schrieb. Mit der Ausgabe von Baustein-Zertifikaten wurde schon sehr bald begonnen. Diese Maßnahme reichte aber nicht aus, kostete die Sanierung des Industriedenkmals nach einem Gutachten ca. 400000 Euro. Weitere großzügige Sponsoren konnten gewonnen werden, so bewilligte u. a. der Haushaltsausschuss des Bundes 125000 Euro und die "Deutsche Stiftung Denkmalschutz" stellte 50000 Euro in Aussicht. Endlich konnte der Startschuss zur Sanierung frei gegeben werden.

11. September 2016, Tag des offenen Denkmals, „Faustgelände“, Linden Nord, feierliche Eröffnung des Kesselhauses.
Ein großer Tag für die Kesselhaus-Aktivisten Christian Berndt, Jörg Djuren, Walther Engel, Jan Habermann, Peter Hoffmann-Schoenborn, Andreas Kleine, Hans-Michael Krüger, Jürgen Liedtke und Lothar Schlieckau.
Vor dem Infostand der Initiative versammelten sich viele Lindener zu einem Plauderstündchen. Auch Bauhistoriker Dr. Sid Auffarth, der das Bauvorhaben schon sehr frühzeitig unterstützte, dürfte zufrieden in die Runde geblickt haben.
Das „Ehrenmitglied“ aus dem süddeutschen Raum, „Kesselpapst“ Eberhard Lantz, erklärte den Besuchern, die in Grüppchen nach und nach in das frisch renovierte Industriedenkmal strömten, die Funktion des Dreitrommel-Steilrohrkessels, den die Fa. Möller im Jahr 1927 errichtete.

Über eine (vernünftige) Nachnutzung des Gebäudes wird noch gerungen. Hoffentlich gelingt der Spagat zwischen kommerzieller und privater Nutzung. Vielleicht reicht ja ein kleines Kassenhäuschen (Eintritt 2 Euro?), das zu bestimmten Zeiten zwecks Besuch des Kesselhauses geöffnet ist, man sollte nicht so viel an- und umbauen.

Es war ein in jeder Hinsicht sonniger und ereignisreicher Tag, dieser 11. September 2015 auf dem multi-kulturellen "Faust"-Gelände. Im „Gretchen“ dürfte noch so manches Bier geflossen sein.
3
2
1
1
1
2
2
3
1
2
1
2
1
1
1
1
2
1
1
1
1
2
2 3
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
8 Kommentare
20
Horst Deuker aus Hannover-Linden-Limmer | 12.09.2016 | 13:14  
4.731
Bernd Sperlich aus Hannover-Bothfeld | 12.09.2016 | 15:10  
107
Christa Wessel aus Hannover-Linden-Limmer | 12.09.2016 | 16:23  
4.731
Bernd Sperlich aus Hannover-Bothfeld | 12.09.2016 | 16:35  
19.619
Katja Woidtke aus Langenhagen | 13.09.2016 | 14:36  
26
Torsten Bachmann aus Hannover-Linden-Limmer | 14.09.2016 | 13:47  
4.731
Bernd Sperlich aus Hannover-Bothfeld | 14.09.2016 | 16:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.