Erinnerungen: Kindheit im Sommer (ab 1945) -Teil II-

Der "Kleeblatt-Club" mit Anhang
Misburg: Schmale Wietze | Wir waren etwa 8 Kinder in unserer Siedlung, die fast täglich miteinander spielten und gründeten den "Kleeblatt-Club". Erkennungszeichen war ein selbst gebasteltes 4-blättriges Kleeblatt, auf Pappe geklebt und mit einer Sicherheitsnadel an der Kleidung befestigt. Unser "Club" organisierte Vorführungen für Eltern und Kinder, indem wir in unserem Garten allerlei vortrugen, wie singen, tanzen, balancieren, Witze machen usw. Auch verkauften wir "Eis": vorher gekochte Götterspeise wurde zwischen Waffelbruchstücke gequetscht.

Aber das Lieblingsspiel war "Mutter und Kind". Es begann immer mit der Hochzeit. Meine Schwester Ilse spielte meistens die Braut und wurde entsprechend hergerichtet. Fredi als der einzige Junge, der so etwas mitmachte, war der Bräutigam. Ich, als das älteste Mädchen, war die Brautmutter. Werner, schon älter als wir alle, spielte - wenn er Zeit hatte - den Pastor. Die anderen waren Brautjungfern oder streuten Blumen. Es war jedes Mal eine wunderschöne Feier mit Umzug durch die ganze Siedlung.
Anschließend kam es sofort zur Geburt des ersten Kindes, wobei ich die Rolle wechselte und Hebamme wurde. Auf einem Tisch im Schuppen wurde die Puppe Bärbel "aus dem Bauch" der Braut hervorgeholt. Zusammen mit den anderen Puppen in Karren und Wagen wurde das Neugeborene dann spazieren gefahren.
Unsere Puppenkarren hatte Onkel Herbert übrigens selbst hergestellt. Sie waren aus Holz. Da sie ebenfalls hölzerne Räder hatten, rumpelten sie ziemlich laut über den Schotter. Aber uns störte das nicht; wir waren stolz und glücklich damit.

In den vielen mit Wasser gefüllten Bombentrichtern haben wir auch gern nach Fröschen gejagt und im nahen Bach "Flöth" kleine Fische (Stichlinge) gefangen, seziert und den Puppen zu essen gegeben.

Auch im Sommer hatte meine Mutter später Probleme mit meiner Lesewut. Anstatt im Haushalt und auf dem Feld zu helfen, saß ich lieber im Garten und las. Schon in sehr jungen Jahren habe ich dicke Wälzer aus dem Bücherschrank meiner Eltern verschlungen wie "Buddenbrooks" und "Soll und Haben".

Rückblickend hatten wir, trotz bescheidener Verhältnisse, mancher Geldsorgen, Nahrungsmittelknappheit und allgemeiner Versorgungsschwierigkeiten eine unbeschwerte, fröhliche Kindheit. Zumindest habe ich sie so in Erinnerung!

Ende
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
23.390
Carmen L. aus Pattensen | 08.10.2014 | 19:35  
1.541
Thomas Widemann aus Springe | 08.10.2014 | 20:36  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.10.2014 | 03:11  
3.038
Irmgard Richter-Brown aus Springe | 09.10.2014 | 11:27  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.10.2014 | 17:02  
437
birgit schlange aus Springe | 10.10.2014 | 19:56  
3.038
Irmgard Richter-Brown aus Springe | 11.10.2014 | 13:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.