Neujahrsempfang im Rathaus: Oberbürgermeister Stefan Schostok hatte alle Hannoveraner eingeladen

Prost auf das Neue Jahr: alles alkoholfrei. OB Stefan Schostok trinkt nur ein Glas Mineralwasser.
Hannover: Mitte | Erst stimmte das Orchester der Feuerwehr Hannover „Opus112“ muntere Töne an, dann trat Oberbürgermeister Stefan Schostok an das Rednerpult und wünschte allen Hannoveraner ein gutes neues Jahr. Langsam wird es zur Tradition: Die Stadt lädt seit dem Amtsantritt von OB Schostok alle Hannoveraner zu einem Neujahrsempfang in des Neue Rathaus ein. Heute am frühen Abend (7. Januar) war es wieder soweit.

Der Oberbürgermeister blickte in seiner Rede auf die Herausforderungen des Jahres 2015 zurück, die die Stadt meistern musste, schaute aber auch in die Zukunft. 2016 stehen Hannover eine Reihe von Ereignissen bevor. „Im Juni hat Hannover seinen 775. Geburtstag“ erinnerte das Stadtoberhaupt an das kommende Jubiläum der ersten urkundlich nachweisbaren Verleihung der Stadtrechte. Auch eines bedeutenden Hannoveraners wird gedacht. 2016 steht im Zeichen Gottfried Wilhelm Leibniz. Der letzte große Universalgelehrte starb vor 300 Jahren anno 1716. Weil Quizveranstaltungen so beliebt ist, formulierte Schostok seine Terminankündigungen in Form von Fragen. „Was bedeutet zwei Mal sieben minus fünf?“, fragte er. Richtig: Neun. Und wofür steht die Zahl? Für den Monat September. Dann finden wieder Kommunalwahlen statt. Stefan Schostok forderte alle Bürger auf, ihr demokratisches Wahlrecht wahrzunehmen und ihre Stimmzettel in die Urnen zu werfen.

Im Anschluss an die Neujahrsansprache konnten die Gäste bei einer Bretzel und einem Glas Wein oder Saft verschiedene Musikgruppen hören oder sich bei den im Rat vertreten Parteien und Gruppen über die aktuelle Kommunalpolitik informieren. Schön anzuschauen: Sowohl die Außenfront als auch die große Rathaushalle wurde stimmungsvoll beleuchtet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.