Wenn Papier nach Geschichte riecht

Hannover: Niedersächsisches Staatsarchiv | Es ist ja eigentlich schon das Gebäude selbst, das sehenswert ist. Und doch: Wie oft fährt man achtlos vorüber?
Die Chance, es von innen zu betrachten, besteht jeden Tag.
Ein Tag der offenen Tür bietet den Anreiz, es auch wirklich zu tun.
Ein anderer Anreiz ist, auf die Suche nach der Vergangenheit zu gehen.
Die Rede ist vom Niedersächsichen Staatsarchiv.
Das Treppenhaus ist mehr als einen Blick wert.
Aber man kann hier auch lernen:
Papier ist nicht gleich Papier und Farbe nicht gleich Farbe.
Es gibt natürlich viele Kilometer von wie alten Hypothekenbüchern.
Spannend aber auch sind die zum Teil mehrere hundert Jahre alten Karten. Eine von ihnen zeigt zum Beispiel die Feste Calenberg, die heute nur noch als kaum zu erkennende Ruine im Wald ihr Dasein fristet.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
19.617
Katja Woidtke aus Langenhagen | 10.03.2014 | 13:07  
11.089
Evelyn Werner aus Seelze | 10.03.2014 | 19:06  
19.617
Katja Woidtke aus Langenhagen | 10.03.2014 | 20:22  
5.010
Andreas Schulze aus Seelze | 23.03.2014 | 16:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.