Mit dem Reisebus ins Pech

Langehagen / Godshorn: TSV Sportgaststätte |

Rund 70 Fans des TSV 03 Sievershausen nahmen mit Reisebus und Pkw frohgemut die Reise zum ersten Relegationsspiel gegen den TSV Godshorn II auf. In froher Erwartung ging es in Blau-weißer-Kleidung und mit Lärminstrumenten bestückt auf die schöne Sportanlage des Langenhagener Ortsteils. Die TSVer waren klar in der Überzahl und zeigten stimmungsvoll, wer Herr auf dem Platz ist.

Das Team von Markus Kallmeyer wollte den Fans in nichts nachstehen und startete furios. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf den Godshorner Torhüter zu. Chancen fast im Minutentakt. Doch die TSV-Kicker hatten offenbar kein Zielwasser getrunken. Die besten Chancen wurden vertan. Godshorn hatte hingegen nach Standards lediglich zwei gefährliche Abschlüsse.
Im Grunde war es nur eine Frage der Zeit, bis die Führung bejubelt werden müsste. Doch dann kam die 44 Minute. Nils Höppner, bereits mit „gelb“ verwarnt, begann an der gegnerischen Torauslinie ein dummes taktisches Foul. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl hätte der Schiri Höppner letztmalig verwarnt, zumal es erst sein zweites Foul war. Doch zum Entsetzen der Sievershäuser Zuschauer zeigte er gelb-rot.

Mit 0 : 0 ging es in die Kabine, was mehr als schmeichelhaft für Godshorn war.
Die zweite Hälfte verlief aufgrund der Unterzahl etwas ausgeglichener. Aber auch hier hatte der Gast immer noch die größere Chancenzahl. Es kam aber wie es kommen musste. Mit einem Sonntagsschuss in den Winkel erzielte Godshorn das 1 : 0 und wenig später – es musste an diesem Tag so kommen – bugsierte Tobias „Schlotter“ Zimmermann eine Hereingabe über die eigene Linie.

Die Sievershäuser gaben aber nicht auf und erspielten sich wieder eine Reihe von Großchancen. Aber selbst wenn der Torwart ausgespielt war, schossen die Männer vom Schmiedeweg den Ball am leeren Tor vorbei (75. Minute, Steguweit). Letztlich traf dann noch 1 : 2 Maximilian Möricke zum ins Netz. Nach dem Abpfiff war es selbst dem Trainer der Gastgeber peinlich, dieses Spiel gewonnen zu haben und er entschuldigte sich mit einem „Tut mir leid“ bei den im Grunde hervorragend spielenden TSVern.

Noch ist also nichts verloren. Am Dienstag, den 14. Juni, 19.00 Uhr muss Sievershausen gegen den TSV Ingeln/Oesselse mit einem zwei-Tore-Vorsprung gewinnen. Dann ist doch noch der Aufstieg in die Kreisliga vollzogen.
Es wird ja wohl nicht noch einmal so einen schwarzen Tag für Sievershausens Kicker geben.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.