Hanukkah – Leuchtturm des Lebens

Als die Tage immer kürzer und dunkler werden, fragt sich so mancher Jude im Exil, „was kommt als nächstes?“ Der lange kalte Winter kann schon mal einen auf traurige Gedanken bringen.
Doch ausgerechnet zu dieser dunklen Jahreszeit, kann eben dieser Jude sich an einer flimmernden Kerze am Fenster erfreuen. Es ist dieses Licht, das die Dunkelheit erhellt und dem jüdischen Volk die Hoffnung gibt, dass es bald wieder glänzen wird.

In den Frühlings- und Sommermonaten feiern wir die Entstehung des jüdischen Volkes. Es ist die Zeit des Lichts und der Wärme. Anders als die Zeit vom Herbst und Winter, in dem es keine bilblischen jüdischen Feiertage gibt. Es ist kalt und dark- wie die Zeit des Exils. Hanukkah und Purim sind die einzigen jüdischen Feiertage in dieser Zeit. Es sind die Feiertage des Exils.

In der langen Zeit des Exils vergessen wir manchmal über die Zukunft. Die Vergangenheit ist sehr wichtig aber ohne die Zukunft verliert sie ihre Bedeutung. Die Geschichte der Hanukkah fand zwar in Israel aber bereits zur Zeit des Exils statt. Die Griechen übernahmen die Kontrolle über das Land und die Juden liefen Gefahr der griechischen Glaubenslehre zu folgen und ihren eigenen Glauben zu verlieren. Zu dieser Zeit gaben viele Juden ihren Glauben zugunsten der griechischen Kultur auf, der Tempel wurde zerstört und die Zeus-Statue errichtet. Doch eine kleine Gruppe von Juden entschied sich schnell zu handeln, denn sonst wäre alles verloren. Sie gingen in den Widerstand und schafften es auf eine wundersame Weise die Griechen zu besiegen. Im zerstörten Tempel entdeckten sie noch ein kleines Lichtlein. Verglichen mit dem großen Sieg hatte das Licht zwar eine untergeordnete Bedeutung, doch es wurde zum Symbol dieses Feiertages. Es gibt Hoffnung, dass unsere Nation alles und alle
überdauern wird, selbst in den dunklesten Zeiten. Ein Leuchtturm, der Hoffnung und Licht gibt, wenn alles schon fast verloren scheint.

Es sind nicht vergangene Zeiten, die wir während Hanukkah feiern sondern die Zukunft. Jeder Jude hat die Möglichkeit Teil dieses Wunders zu sein, wenn er nur will. Das jüdische Volk wird alle überdauern, mit oder ohne dich. Erfahre mehr über unsere glorreiche Geschichte und sei ein Teil einer noch glorreicheren Zukunft.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
14 Kommentare
2.477
Ewgenij Stejner aus Hannover-Bemerode-Kirchrode-Wülferode | 27.11.2013 | 16:27  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 27.11.2013 | 16:33  
2.477
Ewgenij Stejner aus Hannover-Bemerode-Kirchrode-Wülferode | 27.11.2013 | 18:32  
27.436
Heike L. aus Springe | 30.11.2013 | 08:01  
2.334
Kurt Wolter aus Hannover-Bemerode-Kirchrode-Wülferode | 01.12.2013 | 20:04  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 02.12.2013 | 14:58  
2.477
Ewgenij Stejner aus Hannover-Bemerode-Kirchrode-Wülferode | 02.12.2013 | 15:04  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 02.12.2013 | 15:08  
2.477
Ewgenij Stejner aus Hannover-Bemerode-Kirchrode-Wülferode | 02.12.2013 | 15:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.