„Dinner & Classic“: Violinkonzert

Wann? 22.09.2014 18:00 Uhr

Wo? Tropeano Di-Vino, Kleiner Hillen 4, 30559 Hannover DE
  Hannover: Tropeano Di-Vino | Die Konzertreihe „Dinner & Classic“ startet am Montag, dem 22. September 2014, nach der Sommerpause mit einem Violinkonzert.
Die in Finnland aufgewachsene Violinvirtuosin Varpu Heikinheimo und die in Charkow, Ukaine, geborene Konzertpianistin Nana Mamajeva werden die Besucher am Montag, dem 22. September 2014, mit einem klassischen Violinkonzert in den Räumen des Ristorante Tropeano Di-Vino. Kleiner Hillen 4, Hannover-Kirchrode erfreuen. Nach dem obligatorischen kleinen Abendmenü um 18:00 Uhr, das der Restaurantchef nach wie vor zum Sonderpreis von € 28,00 anbietet, präsentieren die bereits mit vielen internationalen Preisen ausgezeichneten Musiker bekannte und anspruchsvolle Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Jean Sibelius, Johannes Brahms und Pablo de Sarasate. Beide Künstler wurden schon früh als große Musiktalente erkannt und nahmen bereits als Jugendliche ihre Konzerttätigkeit auf. Freunde klassischer Musik können sich wieder auf einen besonderen Abend freuen und sind zu diesem Event herzlich willkommen.

Varpu Heikinheimo wuchs in Finnland auf und erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von drei Jahren im Stil der Suzuki-Methode. Von 1998 bis 2002 war sie Schülerin des Musikinstituts in Vantaa, von 2002 bis 2003 Studentin am Konservatorium Helsinki und von 2003 bis 2008 an der Sibelius-Akademie. Seit 2008 studierte sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover zunächst bis 2010 in der Klasse von Lara Lev, die inzwischen einen Lehrauftrag an der Juilliard School in New York erfüllt. Danach setzte sie ihr Studium bei Grzegorz Kotow fort. Sie hat an mehreren Meisterkursen teilgenommen, u.a. bei Pavel Vernikov, Igor Volochine, Tuomas Haapanen, Vilmos Szabadi und Petru Munteanu.
Varpu Heikinheimo spielte die Uraufführung des Violinkonzerts von Harri Wessmann und ist als Solistin mit dem Jokisali-Kammerorchester und dem Orchester des Vantaa-Instituts aufgetreten. Außerdem haben Kammermusiktourneen sie nach England und Lettland geführt. Mit dem Tremor-Quartett, das 2004 an der Sibelius-Akademie gegründet wurde und von der Wegelius-Stiftung und sowie der Suomen Kulttuurirahasto (der finnischen Stiftung für Kultur) gefördert wird, hat sie 2005 den Kees Wiebenga-Preis für die beste Kammermusik-Aufführung beim Kuhmo-Festival gewonnen. 2012 spielte sie als Solistin in der Musik am Nachmittag-Konzertserie überall in Deutschland, z.B. im Gewandhaus zu Leipzig. Sie ist Preisträger des internationalen Wettbewerbs Citta di Francavilla Fontana mit dem 1. Premio Preis.

Nana Mamajewa wurde in Kharkov, Ukraine, geboren, wo sie auch ihre erste Ausbildung an der Spezialmusikschule erhielt. Ihr langjähriger Lehrer war hier Prof. Victor Maskarov, einer der erfolgreichsten Musikpädagogen seines Landes. Im Alter von 11 Jahren begann bereits ihre Konzerttätigkeit. Sie wurde dabei durch die Institution „Neue Namen" in Kiew gefördert und machte schon frühzeitig durch eine Reihe von wertvollen Preisen verschiedener Wettbewerbe auf sich aufmerksam. Bemerkenswert sind die Preise im Prokofiev-Wettbewerb (Donezk, 1991), im Rameau-Wettbewerb (Château de Courcillon / Frankreich, 1992) und der 2. Preis im Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb (Saarbrücken, 1992).1994 ging Nana Mamajeva zum Studium nach Deutschland an die Hochschule für Musik und Theater Hannover, wo sie in die Klasse von Prof. Bernd Goetzke aufgenommen wurde. Es folgten einige Studienjahre, in denen sie ein großes Repertoire aufbaute und ihre Konzerttätigkeit ausdehnte. 1995 wurde sie in die Künstlerliste der „Friedrich-Jürgen-Sellheim-Gesellschaft" aufgenommen, eine Institution, die junge Künstler durch Vermittlung von Konzerten in ganz Deutschland fördert. Es folgten zahlreiche Verpflichtungen, wie Klavierkonzerte von Brahms und Schumann, Bachs Goldberg-Variationen und die letzten drei Sonaten von Beethoven sowie mehrfache Auftritte beim „Braunschweiger Kammermusikpodium", u. a. bei integralen Aufführungen der Etüden von Debussy (1998) und des Klavierwerkes von Chopin (1999). 2000 gewann sie den 1. Preis im „Esther-Honens-Wettbewerb" (Calgary /Canada) und den Publikumspreis im „Concours Grieg" (Oslo / Norwegen). Es folgten in zunehmendem Maße Konzerte im Ausland, u. a. in Frankreich, Spanien, Holland, Russland, Norwegen, den USA und in ihrer Heimat, der Ukraine. Seit 2000 hat sie eine Dozentenstelle am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) der Hochschule für Musik und Theater Hannover und ist Assistentin von Prof. Bernd Goetzke. Neben zahlreichen Soloprogrammen spielt sie viel Kammermusik und wirkt in der Jury von internationalen Wettbewerben für junge Pianisten mit.

Das genaue Programm liegt demnächst im Ristorante Tropeano aus und kann außerdem im Internet unter www.dinnerundclassic,de nachgelesen werden. Der Eintritt ist wie bisher frei. Um eine Spende für die Künstlerinnen wird gebeten.
Die Plätze sind frei wählbar. Eine Reservierung ist unbedingt erforderlich.
Reservierungen nimmt Dr. Hans-Dieter Stenzel unter Telefon: 0511-2289395 und
E-Mail: info@dinnerundclassic.de entgegen.
Der Veranstalter bittet, die reservierten Plätze bis spätestens 18:00 Uhr einzunehmen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.