CDU Ortsverbände besuchen den Fliegerhorst Wunstorf

Das Wappen des "Lufttransportgeschwader 62". Hans Huckebein von Wilhelm Busch. Die verbundenen Augen stehen symbolisch für den "Blindflug", also den Instrumentenflug ohne die tatsächliche Sicht aus dem Cockpit.
 
Die Besuchergruppe vor der Transall.
Bei der CDU geht es nicht nur um Politik. Wir möchten unseren Mitgliedern auch die Möglichkeit bieten, Orte zu besuchen, die nur nach Anmeldung und in einer größeren Gruppe möglich sind, so Volker-Udo Höhne, stellvertretender Vorsitzender des CDU Ortsverband Ahlem-Badenstedt-Davenstedt und Fraktionsvorsitzender im Bezirksrat. Bereits 2008 hatte der Ortsverband einen Besuch in Wunstorf organisiert und wurde immer wieder mal auf eine Wiederholung der Veranstaltung angesprochen. Nach einer Vorbereitungszeit von ca. 6 Monaten, schlossen sich die Ortsverbände „Herrenhausen-Stöcken“, „Ricklingen-Wettbergen-Mühlenberg“ und „Ahlem-Badenstedt-Davenstedt“ für diese Veranstaltung zusammen. Nachdem der Termin in der örtlichen Presse bekannt gemacht wurde, meldeten sich 38 Mitglieder und Interessierte Bürgerinnen und Bürger für den Besuch an. Schließlich reisten 37 Teilnehmer in Fahrgemeinschaften zum Fliegerhorst nach Wunstorf, so der Organisator Volker-Udo Höhne.

Der Fliegerhorst Wunstorf ist die Heimat des „Lufttransportgeschwader 62“, das bisher mit dem Flugzeugmuster Transall den nationalen und internationalen Lufttransport für die Bundeswehr durchführte. Als einziges Geschwader der Bundeswehr werden alle neuen A400M in Wunstorf stationiert. Aufgrund der bekannten Schwierigkeiten sind bisher nur 3 Maschinen im Einsatz. Nach dem Eintreffen wurden uns die Aufgaben des Geschwaders in einem Vortrag vorgestellt. Im Anschluss wurde die Ausbildungswerkstatt besichtigt. Dort werden in 3 Jahren Ausbildungszeit, jährlich 32 junge Menschen zu „Fluggerätemechanikern/-in“ und „Elektroniker/-in für Geräte und Systeme„ ausgebildet. Auf dem Vorfeld steht eine nicht mehr flugfähige Transall, die wir ausgiebig besichtigten, die auch als Hintergrund für das Erinnerungsfoto diente (siehe Bild). Der Höhepunkt war eine A400M, die über der Start- und Landebahn Flugübungen durchführte. In einer neuen Wartungshalle konnten wir einen Blick aus nächster Nähe auf die A400M werfen. Aus Sicherheitsgründen durften dort allerdings keine Fotos gemacht werden. Die Maschine beeindruckt durch ihre Größe und zeigt die technische Entwicklung im Lufttransport. Danach ging es zum Mittagessen in die Kantine. Entgegen früherer Erzählungen schmeckte es allen. Abschließend wurde die neue Feuerwache mit ebenfalls beeindruckenden Löschfahrzeugen und technischen Einrichtungen besichtigt. Vor der ehemaligen Hauptwache betreibt der Verein „Traditionsgemeinschaft Lufttransport Wunstorf e.V.“ ein sehenswertes Museum über die Geschichte des Lufttransports. Mittelpunkt ist eine aus einem See in Norwegen geborgene und Restaurierte „Junkers JU 52“. Die Geschichte wurde in einem lebhaften Vortrag (siehe Bild) erzählt. Danach konnten die weiteren Ausstellungsstücke selbstständig erkundet werden.
Wir danken der Bundeswehr und dem Verein für die Ermöglichung des Besuchs, insbesondere bei den uns begleitenden und immer für Fragen zu Verfügung stehenden Personen.

Volker-Udo Höhne
Stellv. Vorsitzender CDU OV Ahlem-Badenstedt-Davenstedt
Fraktionsvorsitzender
der CDU-Fraktion im Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt

0174 – 18 32 85 6
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.