Hannover: FKK-Villa muss wegen Fliegerbombe geräumt werden!

Die Polizei evakuierte 8300 Menschen. (Foto: pixabay.de)

Am Mittwoch Nachmittag musste in Hannover eine FKK-Villa im Stadtteil Linden wegen einer Bombe evakuiert werden. Anstatt den Abend nackt im Sex-Kino oder am Pool zu verbringen, verließen die Damen gegen bereits um 19 Uhr angezogen die Freikörperkultur-Einrichtung am Güterbahnhof.

Auslöser für die Evakuierung war eine 250-Kilo-Fliegerbombe, die Mittwoch Mittag bei Bauarbeiten an der Elfriede-Paul-Allee in Linden gefunden wurde. Ein Baggerfahrer entdeckte den Blindgänger und alamierte um 11:20 Uhr die Polizei. Anschließend wurde der Entschärfungsvorgang von der Feuerwehr und dem Kampfmittelräumdienst geplant. Schnell stand fest, dass 8300 Menschen, die sich in der Gefahrenzone befanden, ab 20 Uhr Wohnungen und Büros verlassen müssen.

FKK-Villa muss evakuiert werden

In dieser Zone befand sich auch die FKK-Villa sowie die Kripo-Zentrale und der Güterbahnhof. In der “Swiss Life Hall” wurde eine Not-Unterkunft eingerichtet. Erst als der Bereich komplett evakuiert war, konnten die Bomben-Spezialisten mit dem Einsatz beginnen. Gegen 1:30 Uhr war die Bombe schließlich sicher entschärft und die Bewohner konnten zurück in ihre Wohnungen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen fĂĽr Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.