Eine Einkehrwoche in die Abbaye de Lérins auf der Mittelmeerinsel Saint Honorat

  Ile Saint Honorat (Frankreich): Abbaye de Lérins | Von Cannes aus bringt das Fährschiff TagesbesucherInnen und Klostergäste zur Insel Saint Honorat. Die kleine Insel mit bizarrer Felsenküste ist 1.500 m lang, 400 m breit, 40 h groß und in weniger als in einer Stunde auf dem Küstenweg zu umrunden. Vom Anleger aus führen Kieswege zunächst in nord-südliche Richtung und dann über eine östliche Abzweigung zur Abteikirche und die klösterlichen Gebäude.

Anfang des 5. Jahrhunderts (405) folgte Honoratus mit seinem Bruder Venantius und einigen Begleitern dem Einsiedler Caprasius auf die Insel, die damals noch den Namen Lerina trug. Bald wurde die Insel von Mönchen bewohnt, die einsiedlerisches mit klösterlichem Leben verbanden. Sie errichteten für ihr Gemeinschaftsleben ein Zentralgebäude und stellten Regeln für ihr monastisches Zusammenleben auf. Die heutigen 21 Mönche des Ordens der Zisterzienser leben auch jetzt noch nach der benediktinischen Regel "ora et labora": bete und arbeite. Gebete, Liturgien, Psalmengesänge und Messen zu festgelegten Zeiten bestimmen den Tagesablauf der Mönche. Dazwischen gehen sie ihren ihnen zugewiesenen Aufgaben nach.

Gäste der Abbaye de Lérins halten sich an die Regeln der Tagesordnung, die für sie vor allem durch die Essenszeiten strukturiert ist. Ein jeder Gast ist zu den Gemeinschaftsgebeten mit den Mönchen willkommen und hat Gelegenheit, 7 x täglich teilzunehmen - vom frühen Morgengebet Laudes (Morgenlob) um 07.30 Uhr zur vormittäglichen Messe und frühabendlichen Vesper bis hin zum letzten Abendgebet, die Complet um 20:00 Uhr mit "Salve Regina" als letztes Lied. Die Gesänge der Mönche in französischer Sprache haben mir zuhörenderweise besonders gefallen.

Die ganze Insel ist Klosterareal, auf dem Ruhe geboten ist. Das gilt auch für das Einnehmen der Mahlzeiten im stillen Miteinander. Ein Mönch hält vor und nach der Mahlzeit das Tischgebet. Dieser trägt auch mit HelferInnen die Speisen auf die Tische, an denen jeweils sechs Personen auf Holzbänken Platz haben. Bis zu 60 kontinentale Gäste finden hier zusammen. Während des Essens ist ausdrücklich Schweigen erwünscht. Die Stille wird durch das Einspielen von geistlicher Musik durchwirkt. Durch ein Gebet wird die Essenszeit beendet. Danach helfen die Gäste beim Abräumen, Spülen das Geschirr und decken für die nächste Mahlzeit ein.

Nach dem mittäglichen Küchendienst traf sich unsere Gruppe regelmäßig zu einer Mitteilungsrunde im Garten, in dem Kakifrüchte, Zitronen, Apfelsinen reif an den Bäumen hingen und die Sinne erfreuten. Nach dem Austausch war für uns Zeit zur freien Gestaltung. Bei einigen war das Baden in felsigen Buchten ein beliebtes Vergnügen, andere nutzten die Freizeit für einen Spaziergang oder auch für beschauliches Verweilen an lauschigen Plätzen. Um 16.30 Uhr kam unsere Gruppe in der Kapelle Saint Caprais zusammen, um dort gemeinsam mit José und Kerstin das Lucernarium zu feiern. St. Caprais - nach Sankt Caprasius benannt - ist eine von insgesamt 7 Kapellen auf der Insel.

Ein ganz besonderes Erleben waren unsere Gruppentreffen morgens um 10.00 Uhr in der klösterlichen Festungsruine, in der wir den Tag begrüßten mit Gesängen des Morgenlobs und mit sakralen Tänzen hoch oben auf der Aussichtsterrasse bei einem Blick über das Mittelmeer bis zum Horizont.

Saint Honorat - nach Honoratus als Klosterbegründer genannt - gilt als eine heilige Insel. Wer sensibel ist für Spiritualität, kann diese auf der ganzen Insel intensiv empfinden. Man möchte meinen, in der wundervollen milden Luft weht der Atem Gottes. Die klimatischen Gegebenheiten und der fruchtbare Boden bringt eine üppige mediterrane Vegetation hervor: mit Palmen, Kakteen mit Blüten und Früchten, Agaven, Lavendel im Feldanbau, Weingärten von Olivenbäumen gesäumt, Granatapfelbäume, lila und rosa blühende Bougainvillea. All das erweckte in mir den Anschein, mich in der Weite des offenen Mittelmeeres in einem großartigen Paradiesgarten zu befinden - mit dem feinen Empfinden, darin in Verbindung mit den liturgischen Gesängen dem Himmel und dem Göttlichen näher gekommen zu sein. Auf einer tiefen Ebene des Seins bin ich erfüllt von einem heiteren Frieden.

Herzlich grüßt ins myheimat-Land
Kirsten Mauss

an Allerheiligen - am 1. November 2014
1 1
1
2
2
2
2
1 2
1
2
3
1
1
1
2 1
1 1
2 1
2 1
2
2 1
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
10 Kommentare
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 02.11.2014 | 00:21  
13.180
Kirsten Mauss aus Hamburg | 02.11.2014 | 01:12  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 02.11.2014 | 05:07  
57.418
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 02.11.2014 | 06:06  
13.180
Kirsten Mauss aus Hamburg | 02.11.2014 | 11:03  
13.180
Kirsten Mauss aus Hamburg | 03.11.2014 | 14:17  
2.092
Manfred Hermanns aus Hamburg | 03.11.2014 | 16:35  
13.180
Kirsten Mauss aus Hamburg | 03.11.2014 | 18:32  
3.219
Roswitha Bute aus Soltau | 13.11.2014 | 09:23  
13.180
Kirsten Mauss aus Hamburg | 14.11.2014 | 19:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.