Wie freu´ ich mich der Sommerwonne! - Ein Sommergedicht

Sommerfreude im Garten
Wie freu` ich mich der Sommerwonne,
Des frischen Grüns in Feld und Wald,
Wenn`s lebt und webt im Glanz der Sonne
Und wenn`s von allen Zweigen schallt!

Ich möchte jedes Blümchen fragen:
Hast du nicht einen Gruß für mich?
Ich möchte jedem Vogel sagen:
Sing, Vöglein, sing und freue dich!

Die Welt ist mein, ich fühl es wieder:
Wer wollte sich nicht ihrer freu`n,
Wenn er durch frohe Frühlingslieder
Sich seine Jugend kann erneu`n?

Kein Sehnen zieht mich in die Ferne,
Kein Hoffen lohnet mich mit Schmerz;
Da wo ich bin, da bin ich gerne,
Denn meine Heimat ist mein Herz.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874)

Mit den ersten sommerlich-warmen Tagen in Hamburg grüßt herzlich
Kirsten Mauss
2 2
2
2
2
2
2
2
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
28.831
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 05.06.2015 | 21:38  
13.180
Kirsten Mauss aus Hamburg | 05.06.2015 | 21:57  
3.219
Roswitha Bute aus Soltau | 06.06.2015 | 19:46  
13.180
Kirsten Mauss aus Hamburg | 09.06.2015 | 12:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.