DLRG Langenhagen erhält den NIVEA-Preis für Lebensretter 2013 in der Kategorie „langfristiges Engagement“

  Hamburg: beiersdorf ag | Es war ein kleines Jubiläum, im Auditorium des Forschungszentrums der Beiersdorf AG in Hamburg: Seit nunmehr 25 Jahren zeichnen die traditionsreiche Hautpflege-Marke NIVEA und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), mutige und engagierte Menschen mit dem „NIVEA-Preis für Lebensretter“ aus.
Der mit insgesamt 6.000 Euro dotierte Preis ist bundesweit die einzige Auszeichnung für Lebensrettungen aus Wassergefahren sowie für besonderes ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement im Wasserrettungsdienst.
„Wir freuen uns, dass wir zu einem sehr frühen Zeitpunkt erkannt haben, dass das ehrenamtliche Engagement der DLRG-Mitglieder keine Selbstverständlichkeit ist und dass dieser Einsatz öffentliche Anerkennung verdient. Neben dem Mut der Lebensretter ist es aber auch das kontinuierliche ehrenamtliche Engagement der DLRG, das wir mit dieser Verleihung würdigen. Unser Staat und die Gesellschaft funktionieren nur, wenn es Menschen wie Sie gibt, die sich freiwillig in den Dienst der guten Sache stellen“, betonte Ralph Gusko, Markenvorstand der Beiersdorf AG, in seiner Rede die Motivation für die Verleihung des Preises. DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje griff diesen Gedanken auf und bedankte sich für die jahrzehntelange zuverlässige Unterstützung von NIVEA. Weiter berichtete er in seiner Rede, dass den Einsatzkräften der DLRG in ihrem Jubiläumsjahr (100 Jahre DLRG) sehr viel abverlangt wurde. Von Ende Mai bis Ende Juni hat das Hochwasser in weiten Teilen Deutschlands die DLRG in Atem gehalten. 4.000 Rettungsspezialisten der DLRG haben 17.000 Einsatztage lang in Zusammenarbeit mit Bundeswehr, anderen Rettungsorganisationen, dem THW, Feuerwehren und zahllosen freiwilligen Helfern Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Vielen anderen haben sie in großer Not geholfen. Vom Wasser Eingeschlossene wurden mit dem Nötigsten versorgt. Weitere Schäden an Hab und Gut haben sie durch die Abdichtung von Deichen verhindert.
Nach dem Hochwasser kam im Juli die Hitze. Mit ihr stürmten Millionen Erholungssuchende die Strände an Nord- und Ostsee, die Badestellen an Binnenseen und die Schwimmbäder. Zehntausende Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer haben einen phantastischen Job gemacht.
Herr Hatje erwähnte weiterhin, dass nach Jahren mit rückläufigen Ertrinkungszahlen erstmalig wieder einen Anstieg der Opfer zu verzeichnen ist. Noch wichtiger für das gemeinsamen Projekte mit NIVEA: Die Todesfälle junger Menschen in der Altersklasse von 0 bis 15 Jahren haben leider deutlich zugenommen. In der DLRG-Sommerbilanz finden sich bereits 32 Jungen und Mädchen, die im Wasser ihr junges Leben verloren haben. Im gesamten Vorjahr waren es lediglich 18 Kinder und Jugendliche.
Im festlichen Rahmen wurden zuerst die Einzelpreisträger des Jahres 2013 Tom Süße aus Merseburg und Sven Ehrhardt aus Rößrath ausgezeichnet. Tom Süße hatte im März 2013 drei Kinder vor dem Ertrinken im Merseburger Gotthardtteich gerettet, nachdem diese auf den zugefrorenen Teich gelaufen und im Eis eingebrochen waren. Während der Rettung brach der 44-Jährige in das eiskalte Wasser ein und begab sich somit selbst in Lebensgefahr. Umsichtiges Handeln, glückliche Umstände und rechtzeitig eintreffende Polizei- und Rettungsdienste halfen ihm, alle drei Kinder zu retten und selbst unversehrt ans Ufer zu gelangen.
Der 15-jährige DLRG Rettungsschimmer Sven Ehrhardt wurde mit dem NIVEA-Preis ausgezeichnet weil er während seines Urlaubs im niederländischen Landal, einem Mann das Leben rettete, indem er ihn zunächst aus dem Wasser befreite und anschließend seine erworbenen Fähigkeiten als Sanitätshelfer einsetzte.
Der DLRG-Stadtverband Cottbus zeichnete sich durch sein außergewöhnliches Engagement während der Hochwasserkatastrophe aus. Während des Hochwassers in Bayern und an der Elbe waren fünf DLRG-Ehrenamtliche aus Cottbus in der völlig überfluteten Altstadt von Meißen im Einsatz. Sie erhielten den „Sonderpreis Hochwasser“.
Für ihr ehrenamtliches humanitäres Engagement in der Wasserrettung wurde die DLRG Langenhagenin der Kategorie „Langfristiges Engagement“ ausgezeichnet. Die Wasserretter aus dem Norden Hannovers überzeugten als Ortsgruppe mit zurzeit rund 500 Mitgliedern durch ihren jahrzehntelangen Einsatz für die Wassersicherheit am Silbersee in Langenhagen. Jedes Wochenende leisten sie in den Sommermonaten den Wasserrettungsdienst. Bereits 1979 hatten sie so insgesamt 50.000 Wachstunden angesammelt. In diesem Jahr kommen rund 4.600 Stunden hinzu. Beeindruckt war die acht Köpfige Jury darüber hinaus vom Engagement der Ortsgruppe in der Schwimm- und Rettungsschwimmer-Ausbildung, beim Auf- und Ausbau der eigenen Infrastruktur sowie als Mitbetreiber des Hallen-Freibades Godshorn.
Den Langenhagener Rettungsschwimmern wurde bei der Preisverleihung ein Scheck über 3.000 Euro sowie ein Imagefilm der eigenen Arbeit überreicht. Dieser wurde im Sommer diesen Jahres am Silbersee gedreht und kann nun auf YouTube angesehen werden.
Dieses besondere ehrenamtliche Engagement, sei es in Form lebensrettender Soforthilfe oder als langfristiger kontinuierlicher Dienst an der Gemeinschaft, würdigten rund 200 Gäste aus Politik, Verbänden, Stiftungen, gesellschaftlichen Initiativen, Sport- und Kultureinrichtungen sowie der DLRG und der Beiersdorf AG, die der Einladung zur Feierstunde am 7. November nach Hamburg gefolgt waren.
Den feierlichen Rahmen der Preisverleihung untermahlte das Jazz-Trio „The Marvellous Manzinis“ aus Berlin.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
19.571
Katja Woidtke aus Langenhagen | 12.11.2013 | 11:29  
5.965
Holger Finck aus Langenhagen | 12.11.2013 | 21:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.