Studentin wurde gewürgt - Polizei sucht Zeugen und ein Skandal beim NDR

1
Davor
Hamburg: NDR Fernsehen | Studentin wurde gewürgt - Polizei sucht Zeugen

Der NDR berichtet auf seiner Webseite über einen Vorfall in Greifswald mit dem unter dem Beitrag stehenden Text. Quelle NDR

NDR

Der Beitrag ist für Kommentare zugelassen, hierzu muss man wissen, dass die Kommentare beim NDR alle moderiert werden, heißt ein Administrator liest die Beiträge und gibt diese zur Veröffentlichung frei.
Wer öfters in Foren unterwegs ist weiß das Kommentare nicht immer diese Hürde nehmen. Ich frage mich ernsthaft welcher Moderator dafür verantwortlich ist, dass ein derartiger Kommentar veröffentlicht wurde.

ozzy schrieb am 22.03.2015 11:36 Uhr:
Die Täterbeschreibung ähnelt sich der Beschreibung eines typischen Pegida-Anhängers. Vielleicht sollte die Polizei mal in diesen rechten Kreisen suchen.


Dies ist schlichtweg ein Skandal , wenn Forentrolle durchgewunken werden und viele sachliche Kommentare immer öfter nicht den Weg in die Öffentlichkeit beim NDR finden.

Quelle: NDR
Die 29 Jahre alte Frau war am frühen Abend zu Fuß in Greifswald auf einem Verbindungsweg an den Bahngleisen Richtung Klein Schönwalde unterwegs. Dabei wurde sie von einem unbekannten Mann mittleren Alters verfolgt. Dieser griff sie dabei von hinten an, würgte sie und versuchte sie mit massiver Gewalt in den Kofferraum seines Autos zu sperren, so ein Polizeisprecher. Ermittelt wird wegen des Verdachts auf versuchten Todschlag.

Verdacht auf versuchten Totschlag
Die Studentin konnte sich befreien und weglaufen. Sie wurde dabei allerdings schwer am Hals verletzt und wurde im Krankenhaus behandelt. Der Täter flüchtete in unbekannte Richtung. Eine erste Beschreibung des Täters hat die Studentin den Polizeibeamten noch am Abend gegeben. Der Mann ist zwischen 25 und 30 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und hat eine normale Statur. Außerdem hat er blaue Augen und einen Dreitagebart und war vermutlich mit einer olivefarbenen Fleecejacke und einer Strickmütze bekleidet. Ein Phantombild des Mannes gibt es bislang nicht. Bei seinem Wagen habe es sich offenbar um ein Fahrzeug mit Fließheck oder einen Kombi gehandelt.

Polizei fahndet mit Hochdruck
Der genaue Tatort befindet sich im Greifswalder Stadtteil Groß Schönwalde und zwar um einen Verbindungsweg zwischen dem Max-Planck-Institut und der Schönwalder Landstraße, in der Nähe der Kleingartenanlage "Einigkeit". In dieser Kleingartenanlage wurde zum Tatzeitpunkt gegen 18 Uhr auch ein weißer PKW gesehen, dessen Fahrer als möglicher Zeuge dringend gebeten wird, sich bei der Polizei in Greifswald zu melden. Ebenso wie alle, die Hinweise zur Tat und zum Täter geben können.

Couragierte Bürgerin half der Studentin
Eine 66 Jahre alte Frau aus Greifswald war der Studentin bei ihrer Flucht auf der Straße begegnet und hatte sie zur Anzeigenerstattung zum Polizeihauptrevier begleitet.
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentare
54.260
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 22.03.2015 | 21:29  
2.659
Norbert Höfs aus Schwerin | 23.03.2015 | 05:42  
1.234
Kornelia Lück aus Zeitz | 23.03.2015 | 10:52  
2.659
Norbert Höfs aus Schwerin | 23.03.2015 | 11:39  
1.234
Kornelia Lück aus Zeitz | 23.03.2015 | 12:29  
2.659
Norbert Höfs aus Schwerin | 23.03.2015 | 13:21  
54.260
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 23.03.2015 | 17:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.