Frank der Tapfere, ein neuer Ritter beim Historischen Bürgerverein Gundelfingen

 

Ritterschlag für den Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Dillingen Frank Kunz


Nach dem Motto "Dillingen feiert - Gundelfingen feiert mit" hat der Historische Bürgerverein vor der Basilika während der 750 Jahr Feier mit verbundenem Mittelaltermarkt am 12. und 13. Juli 2014, sein Lager aufgeschlagen.
Die Festlichkeiten im wurden im Schlosshof am Samstagvormittag offiziell eröffnet. Ein bunten Reigen bot der Einzug des HBV sowie aller beteiligten Ritter, Gaukler, Artisten, Bogenschützen, Schwertkämpfern, berittenen Truppen und Tänzern, sowie der Grafenfamilie aus Dillingen.Die einzelnen Gruppen gaben vor der Bühne in kurzen Vorführungen zum Auftakt Einblicke in ihr Können.
Zum Ende der Eröffnungsfeierlichkeiten wurde das Marktkreuz durch die Pfarrer Wolfgang Schneck und Manuel Kleiner geweiht und die Teilnehmer des Festes gesegnet.
Im Anschluss haben die verschiedenen Gruppen dann ihre Lager und Standplätze bezogen. Im Lager des Historischen Bürgervereins begann das Lagerleben mit Spiel, Gaukelei, Tänzen, Musik und der Darstellung des alten Nagelschmied Handwerks. Die geschmiedeten Nägel, die teilweise mit viel Rauch verbunden, geschmiedet wurden, konnten gegen eine Spende, zugunsten der Kartei der Not, erworben werden.
Wie man es von den Gundelfingern gewöhnt ist, kam auch das leibliche Wohl mit den bekannten Spezialitäten des HBV im Lager nicht zu kurz.
Speis und Trank war auch an den übrigen Plätzen zur Genüge vorhanden. Ein Highlight war dabei auch die 200 Meter lange Festtafel in der Königstraße, die von den anliegenden Gaststätten und Dillinger Vereinen bewirtet wurde.
Mittelaltermarkt, Handwerkerviertel und die verschiedensten Lagerleben fanden großen Anklang und gaben einen Einblick in das mittelalterliche Leben. Musik- und Gesangsgruppen ließen mittelalterliche Klänge ertönen, während Gaukler, Stelzenläufer und Feuerkünstler mit ihren Darbietungen die Besucher fesselten. Auch für die Kleinen war mit einem umfangreichen Kinderprogramm gesorgt.
Am Samstagabend wurde der Dillinger OB Frank Kunz von den Gundelfinger Fahnenschwingern, dem Härtsfelder Fanfarenzug, der Tanzgruppe und den Rittern mit dem Stadthauptmann Kaspar von Westernach des HBV im Schloß abgeholt.
Vor einer zahlreichen Zuschauerkulisse im Gundelfinger Lager erhielt der künftige Ritter Mantel, Rock, Kettenkopfschutz, Helm und Schwert. Vom Lilien-Ritter Rainer Ehrenpfordt wurde er knieend mit einem leichten Schlag mit dem Langschwert auf beide Schultern mit dem Spruch: "Seid ohne Furcht und aufrecht und sagt stets die Wahrheit" zum Ritter geschlagen. Ihm wurde der Titel "Frank, der Tapfere, Burggraf von Castellum Dillinga" verliehen.
Und daß er diesen historischen Moment nie vergißt, bekam Ritter Frank noch eine symbolisch-kräftige Ohrfeige. Gegenseitig legten sich die beiden Ritter dann die Hände auf die Schultern und bekräftigten:
"Von Bruder zu Bruder, bis in den Tod"
Zur Bekräftigung mußte er zum Schluß der Ritterzermonie noch den Krug mit dem Rittertrunk (Sekt, Weißwein, Mineralwasser und Zitrone) leeren. Dies wurde mit begeistertem Handgeklapper des gemeinen Volkes und der Edlen honoriert, unter ihnen die Schultheißen von Gundelfingen, Franz Kukla, und von Lauingen, Wolfgang Schenk. Kukla überreichte dem frischgebackenen Ritter zur bleibenden Erinnerung eine Ehrentafel fürs Rathaus.
Unter Assistenz von Kapuzinerbruder Walter (Hieber) hat BM Kukla aus Gundelfingen, Dillingen zur Freien Reichsstadt ausgerufen, mit eigenem Zoll- und Wegerecht, Steuerfreiheit und Unabhängigkeit von den Regionalfürsten, wie etwa "Leo von den Bunten Wiesen zu SchreIl" .
Selbstverständlich gehörte neben der Ernennungsurkunde auch eine Fahne dazu. Sie zeigt den Doppeladler und das Dillinger Wappen.
Mundschenk Bernhard Godde, der die gesamte Zeremonie moderierte, war es eine Freude, auch die Gattin des Oberbürgermeisters in den Adelsstand erheben zu dürfen.
"Desiree, Burggräfin vom Castellum Dillinga"
lautet ihr neuer Name.
Die Gundelfinger Nachtwächter trugen nach der Zermonie mit ihrem Gesang, vor dem anschließenden Festmahl der honorigen Gesellschaft, unter anderem den Zuschauern noch die Mär vom "schwarzen Rebell" vor, der jetzt im Ritterstand sei.
Am Sonntag Mittag wurde der Dillinger Landrat Leo Schrell vom HBV noch besonders geehrt, da er dieses Jahr 10-jähriges Jubileum als Landrat und gleichzeitig 10-jähriges Ritterjubileum als "Leo von den Bunten Wiesen zu SchreIl" hat. Das er sich auch in Zukunft seiner Haut wehren kann, schenkte ihm der Gundelfinger "Stadthauptmann Kaspar von Westernach" zu diesem besonderen Anlass sein eigenes Schwert.
Gegen Ende der zweitägigen Feierlichkeiten, wurde Lotte Lohner, die das Training der Tanzgruppe des Historischen Bürgervereins 25 Jahre geleitet hat, mit dem Dank des Bürgervereins und guten Wünschen in den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet.
Trotz gelegentlichen Regenschauern, war es ein gelungenes Fest mit großem Zuschauerzuspruch. Der Historische Bürgerverein Gundelfingen e.V. möchte sich bei allen Beteiligten, Helfern, Besuchern und den verantwortlichen der Stadt Dillingen, nocheinmal herzlich für die Festtage bedanken. (jd)
1
1
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.