VfL Handball: Vorschau Seniorinnen + Senioren

Am Samstag um 16:30 Uhr treten Günzburgs Handballdamen im Allgäu, beim Tabellenelften TSV Marktoberdorf an.
Die Allgäuerinnen hatten bisher ganz unterschiedliche Leistungen abrufen können. Nach einem guten Start in die neue Runde und einem Sieg gegen die Spitzenmannschaft HG Ingolstadt, legten die Marktoberdorferinnen eine Serie von Unentschieden hin, bevor es dann zum Allgäu-Derby mit dem Spitzenreiter aus Ottobeuren kam. Das Derby hatte das Team von Krisztina Csajkovits dann recht deutlich mit 31:17 verloren. Diese Niederlage nagte scheinbar stark am Selbstvertrauen der Spielerinnen, denn bis auf den Sieg gegen Schlusslicht TSG Augsburg, hatten die Marktoberdorferinnen nur noch mit recht deutlichen Niederlagen das Nachsehen. Dadurch stehen sie jetzt unmittelbar im Abstiegskampf.

Bei den Weinroten ist genau das Gegenteil der Fall. Mit beeindruckenden 8 Siegen, 2 Niederlagen und einem Unentschieden haben die Günzburgerinnen bisher eine sehr starke Runde hinter sich. Sollten zwei weitere Punkte am Nikolaustag im „Säckchen“ sein, dann haben es die Günzburgerinnen selber noch in der Hand, die Vorrunde auf dem Relegationsplatz abzuschließen. Danach folgt nur noch ein Heimspiel gegen den TSV München Laim, bevor es dann in die wohlverdiente Weihnachtspause geht. Aus Günzburger Sicht dürfte dieses Wochenende beim Blick auf den Spielplan interessant werden, da die Konkurrenten aus Ottobeuren und Ingolstadt aufeinandertreffen. Beide Spitzenteams werden versuchen, sich gegenseitig die Punkte zu nehmen, für die Günzburgerinnen ein Grund mehr, die Punkte aus dem Allgäu zu entführen.
Es gibt wieder für Eltern und Fans die Möglichkeit im Mannschaftsbus mitzufahren. Abfahrt ist am Samstag um 13:30 Uhr an der Rebayhalle.


Männer


Am Sonntag um 15.00 Uhr tritt der frisch gebackene Tabellenführer VfL Günzburg zum letzten Rückrundenspiel beim Aufsteiger TSV Augsburg 1871 an. Die Handballer vom Lech befinden sich aktuell mit 8:12-Punkten auf dem achten Rang. Zu verschenken haben die Schützlinge von Trainer Alexander Fischer ganz sicher nichts, da sie nur zwei Punkte vor einem der vermeintlichen Abstiegsränge stehen.

Beim VfL Günzburg hat man das Spitzenspiel gegen den TV Gundelfingen abgehakt und in Abwehr und Angriff, vor allem aber beim Gegenstoß einiges Verbesserungspotential erkannt. Gleich in dieser Woche wurde ordentlich am Spieltempo und dem taktischen Verständnis gearbeitet. Ausgerechnet bei der schwierigen Begegnung am Sonntag werden beide Kapitäne ausfallen. Axel Leix laboriert an einer massiven Wadenverletzung, die beim Unverwüstlichen sogar einen Krankenhausbesuch notwendig machte und bei Reini Müller brach die alte Sprunggelenksverletzung wieder auf. Trainer Hofmeister freut sich daher, dass Allrounder Max Schubert wieder voll einsatzfähig ist. Außerdem ist der Kader Dank leistungsstarker A-Jugend schier unerschöpflich.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.