VfL Handball: Vorschau Juniorinnen + Junioren

Am Sonntag um 17.00 Uhr empfängt die Günzburger A-Jugend die HG Oftersheim/Schwetzingen. Die Nordbadener sind ein Aushängeschild des Baden-Württembergischen Handballes, das oft im Schatten der großen Nachbarn Rhein-Neckar-Löwen oder früher der SG Leutershausen stand. Die Erste pendelt seit Jahrzehnten zwischen zweiter und vierter Liga. Derzeit spielt sie in der Baden-Württemberg-Oberliga. Ihr Markenzeichen Jahrzehnte langer erfolgreicher Leistungssport im Jugendhandball. Das Refugium für den dortigen starken Männerhandball - ein Vorbild für den VfL Günzburg.

In der JBLH glitt der Viertliga-Nachwuchs nach starkem Beginn in der Tabelle auf den ungeliebten siebten Platz ab. Zwischen den Jahren hat sich in der Tabelle ohnehin einiges getan: Das sehr lange punktlose Schlusslicht HSG Konstanz konnte nach einer Serie von Pleiten, sehr viel Pech und Pannen seine letzten drei Heimspiele u.a. gegen die HG Oftersheim gewinnen. Der VfL ist damit trotz aufopferungsvollem Kampf und vielen Leistungen im Grenzbereich mit fünf Punkten Schlusslicht. In Reichweite sind noch die HG Saarlouis und die TSG Friesenheim mit acht Pluspunkten. Gleich davor mit 10 Punkten Neuhausen und eben auch der Sonntagsgast, der sich noch ganz leise Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen darf. Ein Manko war zuletzt ein mit Verletzungen beladener, überlasteter Kader, der auch immer wieder in den Männermannschaften aushelfen musste.

Das Leistungsvermögen haben die Günzburger mit einer Turnierteilname beim renommierten Sauerlandcup konserviert, nur knapp scheiterte die Mannschaft an einer Halbfinalteilnahme. Torwartrückkehrer Christopher Hauf, der für den verletzten Patrick Rösch nachverpflichtet wurde, ist für dieses Spiel noch nicht spielberechtigt. Im Tor werden mit Dennis Mendle, er trainiert schon die ganze Saison immer wieder bei der A-Jugend mit, und Pit Eller zwei B-Jugendtorhüter stehen, die derzeit als Spitzenreiter im Landesligateam von Trainer Rudi Jahn Wochenende für Wochenende für Furore sorgen. Abwehr-Terrier Max Schubert fällt mit einer Sprunggelenksverletzung weiter aus. Im Hinspiel setzte es eine 35:20-Auswärtsniederlge, das Spiel war aber wenig repräsentativ. Es geht hoffentlich als das einzige "Bundesligaspiel ohne Industriegebiet Jäger" in die VfL-Annalen ein. Das Team wird alles dafür tun um die rote Laterne wieder an den Bodensee zu stellen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.