VfL Handball: Vorschau Juniorinnen + Junioren

Vorschau für Sonntag 27. Oktober Heimspieltag in der Rebayhalle









C – Junioren 13.00 Uhr





Nach der Niederlage zum Saisonauftakt am vergangenen Wochenende ist das Team von Rudi Jahn und Christian Geiger heiß auf Wiedergutmachung.


Mit dem TSV München Ost erwartet Nico Matthes und Co. eine starke Truppe ,gegen die es gilt ,top motiviert dagegen zu halten. Die „Ostler“ hatten sich gegen den Titelfavoriten
Haspo Bayreuth mehr als gut verkauft und machten mit einem Sieg gegen den
HC Erlangen (32:29) auf sich aufmerksam. Die Spieler vom Trainerteam Jahn/Geiger spielen zwar größtenteils mit dem jüngeren Jahrgang in der Bayernliga, machen dabei aber für die kurze zeit in der die Jungs zusammenspielen riesen Fortschritte. Sollte „ Shooter „ Stephan Jahn wieder so treffen wie gegen Herrsching, dann steht einem Sieg nichts im Wege.





B – Juniorinnen 15.00 Uhr







Auf ein Neues: 3 Spiel…3 Sieg ?

Die Mannschaft von Torsten Meier und Adi Merditaj stehen mit 2 Siegen an der Tabellenspitze der Landesliga.
Ein weiterer Sieg gegen den HCD Gröbenzell, ein Verein der sich ausschließlich um qualitativ hochwertige Ausbildung im weiblichen Bereich widmet, könnte dies noch untermauern.

Die „ Gröbis“ gehen in der Saison mit zwei B-Jugendmannschaften an den Start und bevorzugen wie alle HCD Teams das schnelle Handballspiel.

Doch unsere Mannschaft hat sich ebenfalls prächtig entwickelt und kann besitzt genügend Potential an guten Spielerinnen, die die Tabellenspitze bis zur letzten Spielminute verteidigen werden.









A – Junioren 17.00 Uhr









Am Sonntag um 17.00 Uhr empfangen die Günzburger A-Jugendhandballer den Nachwuchs von Frisch-Auf Göppingen. Das Gästeteam repräsentiert dabei nicht nur einen Traditionsverein, mit dem zur hiesigen Hochzeit unvergessene Handballsträuße ausgefochten wurden, sondern auch eine breit aufgestellte aktuelle Handball-Großmacht. Frauen und Männer, weibliche -und männliche A-Jugend, alle spielen in den höchsten deutschen Bundesligen. Eine gewaltige Leistung! Zwar gibt es als Unterbau die "Handballakademie", eine enge Vernetzung zwischen Frisch-Auf und Württembergischen Handballverband, neuerdings nicht mehr, der "Nachwuchscenter" wie er nun"schwäbisch-schaffig" genannt wird mit einer U15, U17, U19 und einer U23 in der höchsten württembergischen Männerliga ist aber auch ein grundsolide konstruierter Erstliga-Unterbau. Aushängeschild dort ist die männliche A-Jugend. Sie setzte sich in der letzten Saison im Haifischbecken JHBL durch und zog ins deutsche A-Jugend-Viertelfinale ein, wo sie nach zwei packenden Spielen gegen die HSG Völklingen knapp ausschied. Schon allein vor diesem Hintergrund kommen die Grün-Weißen am Sonntag als Haus-hoher Favorit an die Donau.

Auch die Tabelle und ein Vorbereitungsspiel sprechen eine klare Sprache:

Das Team um Spielmacher Nico Jensen konnte vor drei Wochen gerade einmal seinen ersten Sieg erkämpfen. Göppingen rangiert mit 8:4-Punkten im oberen Drittel und hätten die Siegessicheren nicht am letzten Spieltag gegen die bislang punktlose Spielgemeinschaft aus Köndringen und Teningen zu Hause mit 39:40 gepatzt, so wären sie erneut voll auf Kurs "Deutsche Meisterschaft". Um die Ausgangsposition zu vervollkommnen, verloren die Weinroten auch noch ein Vorbereitungsspiel gegen den Sonntagsgegner mit 30:35, bei Günzburg fehlte damals Kreisläufer Daniel Jäger, bei Göppingen die halbe Mannschaft.

Trotzdem fürchtet man in Günzburg vor allem die Grippe, ähnlich wie die Gallier bei "Asterix", dass ihnen der Himmel auf dem Kopf fällt. Angst vor einem Gegner kennen die A-Jugendlichen schon lange nicht mehr - Respekt natürlich schon. Es war eigentlich unmöglich in die Bundesliga aufzusteigen, es war unwahrscheinlich ein Bundesligaspiel in der Hinrunde zu gewinnen, geklappt hat es trotzdem - ganz ohne Zaubertrank - durch die Macht der "permanenten Anpassung nach oben" und durch nie erwartete Umfeldbegeisterung. Der Charme eines BOL-Vereines in der JBHL liegt in der Außenwahrnehmung, der Frisch-Auf-Nachwuchs kommt nach einer Erstliga-Männermannschaft und nach einer Erstligafrauen-Mannschaft. Er kostet - das Günzburger Bundesliga-Abenteuer steht im lokalen Handball-Vordergrund und öffnet Türen. Ein riesen Spaß, den Erstliganachwuchs so nicht kennt!

Die kleine Günzburger Siegchance liegt in der von Rene´ Goscinny bei Asterix kultivierten Idee des kleinen verschworenenen gallischen Dorfes gegen die römische Allmacht. Zwar dopt die VfL-A-Jugend nicht wie Asterix oder der Barde - Trainer Hofmeister setzt konservativ auf Kraft und Ausdauer - sie versteht es aber aus kleinen Außenseiterchancen, Siegeshoffnungen zu entwickeln und diese auf dem Feld durchzusetzen. So war der Weg in die Bundesliga. Das hat das Team stolz und die Köpfe stark gemacht wie die Bewohner des unbekannten Dorfes in der Bretagne.

Deswegen heißt das Ziel: Heimsieg, egal wie klein die Chance auf dem Papier ist.

Das kleine Handball-Günzburg hofft bei seinem Kampf gegen die grün-weiße Übermacht aus der württembergischen Handballmetropole auf lautstarke Unterstützung, vor allem aber dass Raphael Groß und Michael Jahn schnellstmöglich von ihrer Grippe genesen. Ohne Obelix und andere Hauptdarsteller hätte "Asterix" auch anders geschrieben werden müssen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.